Privat Krankenversicherte müssen im nächsten Jahr erneut mit steigenden Beiträgen rechnen. Denn die Unternehmen müssen die längere Lebenserwartung ihrer Kunden in ihren Beiträgen einkalkulieren.

Privat Krankenversicherte leben im Schnitt deutlich länger als der Rest der Bevölkerung. Ein heute 40-jähriger privat versicherter Mann wird laut Statistik 83,7 Jahre alt, der 40-jährige Durchschnittsbürger hat eine Lebenserwartung von knapp 77 Jahren.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) hat deshalb angeordnet, dass die Krankenversicherer bis zum Ende des kommenden Jahres ihre Beiträge anhand der neuen Sterbetafel PKV 2004 kalkulieren müssen. Sterbetafeln geben die statistische Restlebenserwartung für Menschen verschiedener Altersgruppen an.

Experten gehen davon aus, dass durch die Umstellung der Sterbetafel die Beiträge erheblich steigen werden. Je nach Tarif kann der Versicherungsschutz dadurch für einen 40-jährigen Mann, der seit zehn Jahren versichert ist, um 5 bis 8 Prozent teurer werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 160 Nutzer finden das hilfreich.