Private Kranken­versicherung Special

Etwa jeder Zehnte in Deutsch­land ist privat versichert, die übrigen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung. Privatpatienten sichern sich meist höhere Leistungen, als die gesetzlichen Kassen bieten, etwa Chef­arzt­behand­lung im Kranken­haus. Aber: Die Beiträge steigen im Alter stark. Hier finden Sie alles Wichtige zum Thema: Wer in die private Kranken­versicherung darf. Für wen sich das lohnt. Was Sie tun können, wenn die Beiträge zu hoch werden. Und wie Sie wieder heraus kommen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit dem Tarifvergleich private Krankenversicherung der Stiftung Warentest einen guten Vertrag wählen.

Private Kranken­versicherung – in Kürze

Private Kranken­versicherung – das sollten Sie wissen

Pflicht zur Versicherung. Jeder in Deutsch­land muss für den Krank­heits­fall abge­sichert sein. Die meisten sind Pflicht­mitglieder in der gesetzlichen Kranken­versicherung zum Basiswissen Krankenkassen. Privat versichern dürfen sich nur wenige.

Gesetzliche Grenzen. Angestellte dürfen sich nur privat kranken­versichern, wenn ihr Einkommen über der Versicherungs­pflicht­grenze von derzeit 59 400 Euro brutto im Jahr liegt (Wert für 2018). Beamte und Selbst­ständige dürfen unabhängig vom Einkommen in die private Kranken­versicherung.

Teuer für Familien. In der privaten Kranken­versicherung gibt es keine kostenlose Mitversicherung von Kindern und Ehe- oder Lebens­part­nern. Jede Person braucht einen Vertrag, für den Beiträge zu zahlen sind. Rechnen Sie pro Erwachsenen mit mindestens 500 Euro und pro Kind mit etwa 150 Euro monatlich.

Freie Vertrags­wahl. Wer sich privat versichert, hat eine große Auswahl an Angeboten. Kunden sind selbst dafür verantwort­lich, dass alle wichtigen Leistungen im Vertrag enthalten sind. Deshalb ist es wichtig, vor dem Abschluss zu vergleichen.

Rück­lagen bilden. Die Beiträge der privaten Kranken­versicherung steigen im Alter stark an – auch wenn das Einkommen geringer wird. Wer sich privat versichert, sollte deshalb von Anfang an mehrere Hundert Euro im Monat ansparen, um sich die Beiträge später leisten zu können.

Rückweg schwierig. In die gesetzliche Kranken­versicherung können privat Versicherte nicht ohne weiteres zurück­kehren. Ab dem 55. Geburts­tag ist eine Rück­kehr nahezu unmöglich.

nach oben

Klug entscheiden: Kasse oder privat

Wer sich privat versichern kann

Nur wenige Bundes­bürger können die gesetzliche Kranken­versicherung verlassen. Und nicht für jeden, der gehen kann, ist ein Wechsel zur privaten Versicherung zu empfehlen. Gehen dürfen Angestellte mit einem Monats­einkommen über der Versicherungs­pflicht­grenze von derzeit 4 950 Euro brutto (59 400 Euro brutto im Jahr. Werte für 2018). Die Einkommensgrenzen der Sozialversicherung sind gesetzlich geregelt und ändern sich jähr­lich. Haupt­beruflich Selbst­ständige und Beamte dürfen sich unabhängig vom Einkommen privat versichern.

Gesetzliche und private Kranken­versicherung – zwei Welten

In der privaten Kranken­versicherung ist vieles ganz anders geregelt als in der gesetzlichen. Das fängt schon damit an, dass Versicherte dann nicht mehr Mitglieder einer öffent­lichen sozialstaatlichen Einrichtung sind, sondern Kunden eines privatwirt­schaftlichen Unter­nehmens. Wer den Schritt in die PKV tut, sollte wissen, worin die Unterschiede zwischen den beiden Systemen bestehen.

Gesetzliche Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung

Zugang

Krankenkasse muss jeden aufnehmen, der die gesetzlichen Voraus­setzungen erfüllt.

Private Versicherung kann Kunden ablehnen, Zum Beispiel wegen Vorerkrankungen. Nur im Basis­tarif besteht ein Annahme­zwang.

Wechsel zwischen geöff­neten Krankenkassen ist beliebig möglich.

Wechsel des Unter­nehmens nur einge­schränkt möglich, für Ältere und Kranke nur im Basis­tarif.

Beiträge

Gleicher Beitrag für Alte und Junge, Kranke und Gesunde.

Wer bei Vertrags­schluss älter ist, zahlt mehr. Beitrags­erhöhungen wirken sich bei langer Vertrags­dauer stärker aus. Kranke zahlen Risiko­zuschläge für Krankheiten, die bei Vertrags­schluss schon bestanden.

Kinder und Ehepartner/in ohne eigenes Einkommen sind beitrags­frei mitversichert.

Für jede Person muss Beitrag gezahlt werden, auch für Kinder.

Beiträge nach Einkommen bis zur Beitrags­bemessungs­grenze. Selbst­ständige mit geringen Einkünften zahlen einen Mindest­beitrag.

Beiträge nach Eintritts­alter, Umfang der Leistungen und Gesund­heits­zustand bei Abschluss.

Leistungen

Art und Umfang der medizi­nischen Leistungen ist gesetzlich geregelt, bei allen Kassen gleich

Art und Umfang der Leistungen unterscheidet sich je nach Unternehmen und je nach Tarif.

Patient erhält Behand­lungen und Medikamente bargeldlos über die Versichertenkarte und zahlt nur die gesetzlichen Zuzah­lungen.

Patient bezahlt Behand­lungen und Medikamente selbst und reicht die Rechnungen später beim Versicherer zur Erstattung ein.

Viele Leistungen sind budgetiert, z.B. pauschale Vergütung der Ärzte, Arznei­mittel-Richt­größen.

Keine Ausgaben­grenzen. Ärzte und Krankenhäuser rechnen pro Behand­lung mit dem Patienten ab.

Leistungen können per Gesetz gestrichen oder geändert werden.

Vertraglich vereinbarte Leistungen können nicht gestrichen werden. Sie sind bis ans Lebens­ende garan­tiert.

Recht im Streitfall

Wider­spruch kostenlos. Klage nach Sozialrecht. Geringeres Prozess­kostenrisiko: Gerichts­gebühren und Anwalts­honorare richten sich nicht nach dem Streit­wert, sondern sind gesetzlich begrenzt.

Kein gesetzlich geregeltes Wider­spruchs­recht. Klage nach Zivilrecht. Höheres Prozess­kostenrisiko: Gerichts­gebühren und Anwalts­honorare richten sich nach dem Streit­wert, ohne Begrenzung.

Verliert der Versicherte vor Gericht, muss er nur seine eigenen Kosten tragen, nicht die der Krankenkasse.

Verliert der Versicherte vor Gericht, muss er die eigenen und die Kosten des Gegners tragen, z.B. auch für teure Gutachten.

      Kasse oder privat – auf die Leistungen kommt es an

      Soll ich mich privat versichern? Diese Entscheidung hat sehr lang­fristige Auswirkungen, die Vor- und Nachteile sind genau abzu­wägen. Dabei lohnt sich ein Blick auf die Leistungen. Für einen Wechsel zu den Privaten sprechen höhere Leistungen beispiels­weise im Kranken­haus durch Chef­arzt­behand­lung oder Unterbringung im Ein- oder Zweibett­zimmer. Auch beim Zahn­ersatz gibt es in vielen Tarifen höhere Erstattungen als in der Gesetzlichen. Doch nicht alle Leistungen sind besser. Bei der Psycho­therapie oder bei häuslicher Kranken­pflege etwa sind viele ältere Tarife schlechter. Kunden sollten bei der Auswahl eines geeigneten Angebots genau darauf achten, dass alle wichtigen Leistungen im Vertrag enthalten sind. Im Krank­heits­fall den Versicherungs­schutz zu erhöhen, ist in der Regel nicht möglich.

      Tipp. Unsere „Check­liste Kasse oder privat“ zeigt im Detail, für wen die private Kranken­versicherung geeignet ist und wer besser in der gesetzlichen bleiben sollte. Darin enthalten ist auch ein ausführ­licher Vergleich der Leistungen von gesetzlicher und privater Kranken­versicherung. Hier geht es zur Checkliste „Kasse oder privat“.

      Kassen­wechsel – Problem Vorerkrankungen

      Gegen einen Wechsel sprechen außerdem Vorerkrankungen, denn hier drohen hohe Zuschläge oder sogar Ausschlüsse vom Versicherungs­schutz. Außerdem müssen Privatversicherte anders als gesetzlich Versicherte viel Papierkram in Kauf nehmen: Sie müssen alle Arzt­rechnungen, Therapien und Medikamente zunächst selbst bezahlen und die Rechnungen dann zwecks Erstattung bei ihrer Versicherung einreichen. Generell abzu­raten von einem Wechsel ist außerdem Neukunden ab Mitte vierzig. Wer erst in diesem Alter einsteigt, muss mit hohen Beitrags­steigerungen im Renten­alter rechnen, weil die angesparten Alterungs­rück­stel­lungen, die der Versicherer vornimmt, möglicher­weise nicht ausreichen, um den späteren Beitrags­anstieg zu bremsen.

      Tipp: Wenn es um Gesund­heits­fragen beim Wechsel geht, hilft unser Special Mit Gesundheitsfragen optimal umgehen.

      Private Kranken­versicherung – Sonderfall Beamte

      Leicht zu entscheiden ist die Frage für Beamte. Für die meisten von ihnen ist die private Kranken­versicherung aus finanziellen Gründen sinn­voller als die gesetzliche Kranken­versicherung. Ihr Dienst­herr beteiligt sich mit der Beihilfe an den Behand­lungs­kosten – bei ledigen Bundes­beamten zum Beispiel zu 50 Prozent. Für die verbleibenden Kosten schließen sie am besten eine private Kranken­versicherung ab. Würde sich ein Beamter gesetzlich kranken­versichern, müsste er den gesamten Versicherungs­beitrag aus der eigenen Tasche bezahlen. Anders als bei Angestellten, für die der Arbeit­geber die Hälfte des Beitrags zahlt, beteiligt sich der Dienst­herr der Beamten nicht an den Versicherungs­beiträgen. Einzige Ausnahme: In Hamburg können Beamte wählen, ob sie einen Zuschuss zur gesetzlichen Versicherung wollen.

      Angestellte und Selbst­ständige sollten genau über­legen

      Schwieriger ist die Entscheidung für Angestellte und für Selbst­ständige. Für Angestellte zahlt der Arbeit­geber die Hälfte des Beitrags, egal ob sie privat oder gesetzlich versichert sind. Im Renten­alter erhalten sie einen Zuschuss vom Renten­versicherungs­träger. Der deckt jedoch nicht mehr die Hälfte des dann zu zahlenden Beitrags ab, sondern nur einen geringen Anteil.

      Selbst­ständige müssen sowohl im aktiven Berufs­leben als auch im Renten­alter alles selbst zahlen. Deshalb kann es sich für sie lohnen, trotz der anfäng­lich höheren Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse versichert zu bleiben. Ab 2019 wird die gesetzliche Krankenversicherung für gering verdienende Selbstständige günstiger, dann gelten nied­rigere Mindest­beiträge. Welche Möglich­keiten Existenz­gründer andere und Solo-Selbst­ständige haben, beschreibt das Special „Selbstständig gut versichert“ an verschiedenen Beispielen.

      Teuer für Familien: Arbeitnehmer und Selbst­ständige sollten generell auf einen Wechsel zur privaten Kranken­versicherung verzichten, wenn sie in der gesetzlichen Versicherung beitrags­frei mitversicherte Familien­angehörige haben. Bei den Privaten zahlt jedes Familien­mitglied extra. Das kann teuer werden.

      nach oben

      Kranken­versicherung – passende Angebote finden

      Wer sich für den Weg in die private Kranken­versicherung (PKV) entschieden hat, steht einer großen Anzahl von Angeboten gegen­über. In der PKV legen Versicherte selbst fest, welchen Leistungs­umfang sie wünschen, zum Beispiel beim Arzt, im Kranken­haus, beim Zahn­arzt oder für Medikamente. Jeder Versicherer bietet unterschiedliche Tarife, oft können Kunden ihren Versicherungs­schutz aus verschiedenen Bausteinen selbst zusammen­stellen.

      Tipp: Sparen Sie nicht an den Leistungen. Es ist wichtig, einen umfassenden Versicherungs­schutz zu vereinbaren, der möglichst über dem Niveau der gesetzlichen Kranken­versicherung liegt. Sind sie erst einmal erkrankt, können sie Lücken im Schutz in der Regel nicht nach­träglich schließen.

      Private Kranken­versicherung im Vergleich

      In unserem Test der privaten Krankenversicherung bewerten wir Angebote für Angestellte, Selbst­ständige und Beamte nach ihrem aktuellen Preis-Leistungs-Verhältnis. Als Hinweis auf die Stabilität der Beiträge ist die Beitrags­entwick­lung in der Vergangenheit ein wichtiger Indikator. Da die privaten Kranken­versicherer seit Ende 2012 nur noch Tarife mit geschlechts­neutral kalkulierten Beiträgen (Unisex-Tarife) verkaufen dürfen, gibt es erst für den nächsten Test wieder aussagekräftige Zahlen für die Beitrags­entwick­lung. Alle in unseren Test aufgenom­menen Tarife erfüllen die Mindestanforderungen der Stiftung Warentest. Was die Leistungen angeht, sind Kunden also mit jedem dieser Angebote auf der sicheren Seite.

      Individueller PKV-Vergleich nach Ihren Vorgaben

      Einen noch besseren Service bietet unser individueller Vergleich der privaten Krankenversicherung. Hier können Sie wählen: Ist Ihnen das Einbett­zimmer im Kranken­haus wichtig? Möchten Sie sich auch vom Heilpraktiker behandeln lassen? Wie hoch soll die Erstattung für Zahn­ersatz sein? Nach Ihren Vorgaben werten unsere Experten Hunderte von Angeboten in unserer Daten­bank aus und nennen Ihnen den Beitrag für Ihr Eintritts­alter. Sie erhalten eine Auswahl guter und güns­tiger Angebote. Zu jedem Angebot gibt es eine ausführ­liche Leistungs­beschreibung, so dass Sie in Ruhe die Einzel­heiten vergleichen und dann entscheiden können.

      Gesund­heits­fragen im Versicherungs­antrag

      Ob Sie einen Vertrag bekommen und wie viel Sie dafür bezahlen müssen, hängt von Ihrem Gesund­heits­zustand ab. Im Versicherungs­antrag müssen Sie deshalb eine Reihe von Gesund­heits­fragen beant­worten. Bei bestimmten Diagnosen wie zum Beispiel Diabetes, Krebs oder psychischen Erkrankungen ist es sehr wahr­scheinlich, dass der Versicherer Sie ablehnt. Für andere Erkrankungen wie zum Beispiel Rücken­probleme kann der Versicherer Risiko­zuschläge verlangen oder Leistungen ausschließen.

      Keine Krankheiten verschweigen

      Im Antrag Krankheiten zu verschweigen oder zu verharmlosen, ist keine gute Idee. Der Versicherer darf bei Ärzten nach­forschen. Kommt dann heraus, dass Ihre Angaben falsch oder unvoll­ständig waren, kann Sie das den Versicherungs­schutz kosten. Das ist bei allen Versicherungen so, die mit der Gesundheit oder dem Leben zu tun haben, also Kranken­versicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Unfallversicherungen oder Lebensversicherungen.

      Tipp: Unser Special zeigt, wie Sie mit Gesundheitsfragen optimal umgehen.

      Vorsorgen für hohe Beiträge

      Angestellte und Selbst­ständige sollten gleich beim Einstieg in die private Kranken­versicherung beginnen, regel­mäßig Geld anzu­sparen und verzins­lich anzu­legen. Es ist notwendig, jeden Monat mehrere Hundert Euro auf die hohe Kante zu legen. Das so angesparte Geld ist im Alter notwendig, um sich die hohen Beiträge der privaten Kranken­versicherung dann noch leisten zu können. Die Beiträge für Beamte steigen zwar genauso, sie werden aber beim Eintritt in den Ruhe­stand deutlich entlastet: Die Beihilfe über­nimmt dann einen höheren Anteil der Krank­heits­kosten, so dass sie ihre private Versicherung reduzieren können. So sind sie von Beitrags­erhöhungen weniger stark betroffen.

      Mit starkem Anstieg der Versicherungs­beiträge rechnen

      Versicherungs­kunden sollten davon ausgehen, dass die Beiträge sich vom Abschluss des Vertrags bis zum Renten­eintritt mindestens verdreifachen und auch danach noch weiter steigen. Eine Möglich­keit der Vorsorge bieten die Kranken­versicherer selbst an: Beitrags­entlastungs­tarife sollen den Beitrags­anstieg im Alter abmildern. Welche Vor- und Nachteile sie gegen­über anderen Formen der Geld­anlage bieten und was die Konditionen der einzelnen Anbieter sind, steht in unserem Vergleich der Beitragsentlastungstarife.

      Zähne, Brille, Kranken­haus: Extras für Beamte

      Beamte bekommen ihre Krank­heits­kosten von zwei Seiten erstattet: Zum einen erhalten sie Beihilfe vom Dienst­herrn, zum anderen über­nimmt ihr privater Kranken­versicherer Kosten. Die Beihilfe fällt für Bundes­beamte und in den einzelnen Bundes­ländern unterschiedlich aus und kann auch gekürzt werden. Nicht in allen Bundes­ländern haben Staats­diener beispiels­weise Anspruch auf Chef­arzt­behand­lung im Kranken­haus. Auch die Kosten von Heilpraktikerbe­hand­lungen sind nicht über­all in der Beihilfe enthalten. Oft bleiben Beamte auch beim Zahn­arzt auf einem erheblichen Teil der Labor- und Material­kosten für Zahn­ersatz sitzen. Für solche Fälle können Beamte mit einem Beihilfe­ergän­zungs­tarif vorsorgen, der den gleichen Zweck erfüllt wie Zusatz­versicherungen für Kassenpatienten. Kunden können den Ergän­zungs­tarif immer nur bei dem Kranken­versicherer abschließen, bei dem sie auch den Haupt­vertrag haben. Hier geht es zu unserem Vergleich von Beihilfeergänzungstarifen.

      Sonderfall: Menschen ohne Kranken­versicherung

      Offiziell ist es in Deutsch­land gar nicht zulässig, ohne Absicherung für den Krank­heits­fall zu sein. Es gibt jedoch extreme Lebens­situationen, in denen es nicht anders geht. Menschen ohne Kranken­versicherung, die zuletzt privat kranken­versichert waren und keine Möglich­keit haben, in der gesetzlichen Kranken­versicherung unter­zukommen, haben Anspruch auf Aufnahme in den Basis­tarif der privaten Kranken­versicherung. Er steht allen Kunden offen, auch wenn sie schon alt und krank sind. Seine Leistungen sind bei allen Versicherern gleich und entsprechen ungefähr denen der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV), der Beitrag ist auf den GKV-Höchst­beitrag begrenzt. Das Infodokument zum Basistarif informiert darüber, für wen der Basis­tarif infrage kommt und stellt gegen­über, welche Leistungen er im Vergleich zur „normalen“ privaten Kranken­versicherung enthält.

      nach oben

      Ärger mit dem Versicherer – so gehen Sie vor

      Die häufigsten Probleme von privat Kranken­versicherten

      Wer eine lang­wierige oder schwere Erkrankung hat, macht oft die Erfahrung: Das Leben als Privatpatient ist oft kompliziert. Manchmal begleicht der Versicherer Rechnungen nicht oder kürzt die Erstattung. Manchmal dauert es lange, bis die Zahlungen eingehen. Der Papierkrieg mit der Versicherungs­gesell­schaft – für Beamte zusätzlich mit der Beihilfe­stelle – ist gerade für ältere und kranke Menschen sehr anstrengend.

      In unserem Special Häufige Probleme mit der privaten Krankenversicherung erfahren Sie, welches die häufigsten Probleme sind. Das Special zeigt anhand von Beispielen, wie Leser mit den häufigsten Problemen umgehen. Außerdem erhalten Sie hier viele praktische Tipps und weiterführende Informationen.

      Außerge­richt­liche Streit­schlichtung: der PKV-Ombuds­mann

      Gibt es Stress mit dem Versicherer oder mit dem Versicherungs­vermittler, der ihnen den Vertrag verkauft hat, können Kunden sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung beschweren. Dieser darf zwar nicht verbindlich entscheiden, doch er kann Empfehlungen aussprechen, an die sich die Versicherungs­unternehmen meist halten.

      Zwischen Arzt und Versicherer: Verträge mit zwei Seiten

      Ein großer Teil der Probleme resultiert aus der besonderen recht­lichen Rolle von privat Kranken­versicherten. Als Patienten haben sie einen Behand­lungs­vertrag mit Ärzten, Therapeuten oder Krankenhäusern und müssen deren Rechnungen bezahlen. Unabhängig davon haben sie einen Vertrag mit ihrer Versicherungs­gesell­schaft. Was darin vereinbart ist und welche Leistungs­grenzen gelten, braucht die Ärzte nicht zu interes­sieren – sie stellen ihre Rechnungen an den Patienten. Gibt es Verzögerungen oder Diskussionen um einzelne Rechnungs­posten, kann es passieren, dass Privatpatienten auf den Kosten sitzen bleiben. Auch für die Folgen von Zahlungs­verzug und Mahn­kosten müssen sie selbst gerade­stehen.

      Das Special Streit um medizinische Leistungen zeigt, wie Versicherte vorgehen können, um die Kosten­erstattung für medizi­nische Leistungen schon im Vorfeld abzu­klären und welche Rechte sie haben, wenn es zum Streit mit Ärzten oder dem Versicherer kommt, ihrem Recht zu kommen. Darin enthalten ist auch eine Samm­lung beispielhafter Gerichts­urteile, auf die sich Versicherte beziehen können.

      Tipp: Hat der Arzt zu viel abge­rechnet? Der Verband der Privaten Kranken­versicherung bietet ein kostenloses Prüfprogramm für Arztrechnungen. Damit können Privatpatienten eine erste Einschät­zung vornehmen, ob die Rechnung den Vorgaben der amtlichen Gebühren­ordnung für Ärzte entspricht.

      nach oben

      Kosten senken durch Tarifwechsel

      Kündigung und Anbieter­wechsel ist meist keine Lösung

      Auch wenn es häufige Konflikte mit der Versicherungs­gesell­schaft gibt und die Beiträge sich massiv erhöhen – Kunden mit älteren Verträgen können ihrem Versicherer nicht einfach den Rücken kehren. Aufgrund ihres Alters würden sie bei einem anderen Versicherer wahr­scheinlich noch mehr bezahlen oder müssten mit dramatischen Beitrags­anstiegen rechnen. Grund: Bei einem Wechsel des Anbieters verlieren sie die Rück­stel­lungen, die dieser gebildet hat, um erforderliche Beitrags­anstiege im Alter abzu­mildern. Sind sie bereits erkrankt, ist es schwierig bis unmöglich, einen neuen Versicherer zu finden, der sie über­haupt noch in einen regulären Tarif aufnimmt.

      Weniger zahlen durch klugen Tarifwechsel

      Die Lösung für viele privat Kranken­versicherte heißt Tarifwechsel. Kunden haben in der privaten Kranken­versicherung das Recht, bei ihrem Versicherer in andere gleich­artige Tarife zu wechseln. Oft gibt es Angebote, die vergleich­bare Leistungen enthalten, aber deutlich güns­tiger sind. Es ist wichtig, sich vor einem Wechsel gut zu informieren, denn nicht immer sind die Informationen vom Versicherer oder die Empfehlungen des Versicherungs­vermitt­lers die beste Lösung. Beim Wechsel des Tarifs inner­halb desselben Unter­nehmens behalten Kunden die für sie gebildete Alterungs­rück­stellung und alle anderen im bisherigen Vertrag erworbenen Rechte. Unser Special zeigt, wie Privatversicherte mit einem Tarifwechsel viel Geld sparen können.

      Tipp: Den Tarif wechseln dürfen Kunden, so oft sie wollen. Der Wechsel ist kostenlos.

      Auf Tarife mit geringeren Leistungen umsteigen

      Noch mehr Kosten senken können privat Versicherte, indem sie auf Tarife mit geringeren Leistungen umsteigen. Sie können beispiels­weise im Kranken­haus das Ein- oder Zweibett­zimmer abwählen und statt­dessen einen Tarif mit Unterbringung im Mehr­bett­zimmer wählen. Weitere Möglich­keiten sind der Verzicht auf die Behand­lung beim Heilpraktiker oder eine nied­rigere Erstattung für Zahn­ersatz. Solche Leistungs­kürzungen lassen sich jedoch nicht rück­gängig machen. Wer später wieder in einen Tarif mit höheren Leistungen will, muss dafür eine Gesund­heits­prüfung machen und unter Umständen hohe Risiko­zuschläge zahlen.

      Den Selbst­behalt in der privaten Kranken­versicherung erhöhen

      Einfach den Selbst­behalt zu erhöhen, wie manche Versicher vorschlagen, ist ebenfalls riskant: Es bedeutet, Behand­lungs­kosten in erheblicher Höhe selbst zahlen zu müssen. Selbst­behalte können ebenso wie Beiträge vom Versicherer weiter erhöht werden. Unterm Strich fällt die Ersparnis also deutlich geringer aus, als es zunächst erscheint. Außerdem ist es in der Regel nicht möglich, den Selbst­behalt später wieder zu senken, wenn man bereits erkrankt ist.

      Wenn es finanziell eng wird

      Wenn der Wechsel in einen güns­tigeren Tarif nicht reicht und Kunden weiterhin Schwierig­keiten haben, die Beiträge aufzubringen, gibt es zwei Auswege: Den Stan­dard­tarif für Versicherte, die schon länger privat kranken­versichert sind, und den Basis­tarif für alle anderen. Diese sogenannten Sozial­tarife wurden der privaten Kranken­versicherung vom Gesetz­geber vorgeschrieben und enthalten bei allen Unternehmen dieselben Leistungen. Auch die Regeln für den Zugang und die Beitrags-Ober­grenzen sind bei allen Versicherern gleich.

      Stan­dard­tarif: Ein guter Ausweg

      Eine sinn­volle Lösung, um die Beiträge deutlich zu reduzieren, ist der Stan­dard­tarif. Er bietet ungefähr die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Kranken­versicherung und bringt vor allem für lang­jährig Versicherte eine erhebliche Entlastung. Der Stan­dard­tarif steht allerdings nur denjenigen offen, die ihren privaten Kranken­versicherungs­vertrag vor dem 1. Januar 2009 abge­schlossen haben. Im Infodokument zum Standardtarif erfahren lang­jährig Versicherte, unter welchen Voraus­setzungen sie in den Stan­dard­tarif wechseln können, wie hoch die maximalen Beiträge für Einzel­personen und für Ehepaare sind und für wen der Stan­dard­tarif empfehlens­wert ist. Das Infodokument enthält außerdem eine detaillierte Über­sicht der Leistungen des Stan­dard­tarifs im Vergleich mit denen der gesetzlichen Kranken­versicherung einer­seits und der „normalen“ privaten Kranken­versicherung anderer­seits.

      Basis­tarif: Nur im äußersten Notfall

      Versicherte, die ihren Vertrag 2009 oder später abge­schlossen haben, dürfen nicht in den Stan­dard­tarif wechseln. Ihnen steht lediglich der Basis­tarif zur Verfügung, wenn sie ihre Beiträge nicht mehr zahlen können. Seine Leistungen orientieren sich ebenfalls an denen der gesetzlichen Kranken­versicherung. Die meisten Basis­tarif-Versicherten müssen allerdings den Höchst­beitrag der gesetzlichen Kranken­versicherung plus durch­schnitt­lichem Zusatz­beitrag zahlen, das heißt, um die 700 Euro im Monat.

      Im Infodokument zum Basistarif erfahren sie, für wen der Basis­tarif trotzdem sinn­voll ist, unter welchen Voraus­setzungen der Versicherer die Beiträge halbieren muss und wann das Sozial­amt einspringt. Das Infodokument enthält außerdem eine detaillierte Über­sicht der Leistungen des Basis­tarifs im Vergleich mit denen der gesetzlichen Kranken­versicherung einer­seits und der „normalen“ privaten Kranken­versicherung anderer­seits.

      nach oben

      Zurück in die gesetzliche Krankenkasse

      Der Weg in die private Kranken­versicherung ist als Einbahn­straße angelegt. Einmal privat versichert, ist es nicht ohne weiteres möglich, in die gesetzliche Kranken­versicherung zurück zu wechseln. Das gesetzliche System basiert auf sozialen Prinzipien: Die jüngeren, gesünderen und besser verdienenden Kassen­mitglieder bezahlen für die älteren, kränkeren und ärmeren mit. Dieser soziale Ausgleich würde nicht mehr funk­tionieren, wenn junge Leute von den güns­tigen Beiträgen der privaten Kranken­versicherung profitieren und später, wenn sie älter sind und höhere Behand­lungs­kosten verursachen, beliebig in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren könnten. Deshalb hat der Gesetz­geber hohe Hürden zwischen beiden Systemen aufgebaut.

      Für Arbeitnehmer ist der Rückweg am einfachsten

      Arbeitnehmer haben es noch vergleichs­weise einfach: Sobald ihr regel­mäßiges Brutto­gehalt unter die Versicherungspflichtgrenze sinkt, werden sie wieder versicherungs­pflichtig in der gesetzlichen Kranken­versicherung und können dann auch ihre Kinder wieder mit zurück in die beitrags­freie Familien­versicherung nehmen. Wenn jemand vorüber­gehend sein Einkommen reduziert, etwa durch Teil­zeit­arbeit, und später wieder mehr verdient, kann er als freiwil­liges Mitglied in der gesetzlichen Kranken­versicherung bleiben.

      Selbst­ständige müssen ihre Selbst­ständig­keit aufgeben

      Selbst­ständige kommen – unabhängig von ihren Einkünften – nicht zurück in die gesetzliche Kranken­versicherung, solange sie ihre selbst­ständige Tätig­keit haupt­beruflich ausüben. Sie müssen also zwei Veränderungen organisieren: Ein sozial­versicherungs­pflichtiges Arbeits­verhältnis finden und ihre Selbst­ständig­keit auf ein so geringes Maß zurück­fahren, dass der Zeit­aufwand und die Einkünfte der Arbeitnehmer­tätig­keit über­wiegen.

      Ab 55 sind die meisten Türen verschlossen

      Über eine Versicherungs­pflicht wieder in die gesetzliche Kasse zu kommen, funk­tioniert aber nur bis zum 55. Geburts­tag. Alle die 55 oder älter sind, müssen auch bei sehr nied­rig bezahlten Stellen privat versichert bleiben. Selbst wenn jemand arbeitslos wird, ALG II bezieht oder in Rente geht, bleiben die Türen zur gesetzlichen Krankenkasse verschlossen.

      Wenn Sie zurück in die gesetzliche Kasse wollen

      In unserem Special Zurück in die gesetzliche Kasse zeigen wir, welche Wege es für Arbeitnehmer und für Selbst­ständige gibt, sich vor Erreichen des 55. Lebens­jahrs wieder gesetzlich zu versichern. Außerdem enthält das Special Tipps, in welchen Ausnahme­fällen es auch für Menschen ab 55 Jahren möglich ist, von der privaten in die gesetzliche Kranken­versicherung zu wechseln.

      nach oben

      Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.