Private Haft­pflicht­versicherung

Haft­pflicht­versicherung – Schutz vor dem Ruin

Die Private Haft­pflicht­versicherung schützt vor den zuweilen ruinösen Folgen von Fehlern. Das ist unerläss­lich. Hier lesen Sie, wie die Privathaft­pflicht funk­tioniert und warum sie so wichtig ist. Wenn Ihnen Begriffe nicht klar sind – hier hilft das Glossar Haftpflichtversicherung.

Inhalt

Kleine Ursache, tragische Wirkung

Kleine Fehler haben zuweilen tragische Folgen. Wenn ein Radfahrer am Zebra­streifen einen Fußgänger über­sieht, kann der schwer verletzt im Kranken­haus landen und bleibende Schäden davon­tragen. Während sich der Hausmann oder die Hausfrau am Telefon verquatscht, kann der Topf auf dem Herd das ganze Gebäude in Brand setzen und so einen viele Millionen Euro teuren Schaden verursachen. Der für den Fehler Verantwort­liche ist ruiniert, wenn er nicht gerade schwerreich ist. Er haftet mit seinem gesamten Vermögen für die Folgen seiner Fahr­lässig­keit.

Privathaft­pflicht springt ein

Schutz vor dem Ruin bieten Privathaft­pflicht­versicherungen. Sie zahlen für die Folgen von Fehlern. Auf Juristen­deutsch: Die Versicherung tritt ein, wenn Dritte von Gesetzes wegen Schaden­ersatz vom Versicherten bean­spruchen – oder sie wehrt unbe­rechtigte Forderungen ab.

Wichtiger als Hausrat­versicherung

Eine Privathaft­pflicht­versicherung sollte jeder haben. Sie ist nicht nur für die Versicherten wichtig, sondern auch für die, die durch fremde Fehler Schäden erleiden. Die haben Anspruch auf Schaden­ersatz und Schmerzens­geld. Nach schweren Unfällen reicht das Vermögen des Verursachers dafür oft nicht aus. Hat der eine Versicherung, bekommt das Opfer auf jeden Fall und unabhängig vom Vermögen des Schädigers eine voll­ständige Entschädigung.

Sicherheit für wenig Geld

Zum Glück sind Haft­pflicht­fälle mit kost­spieligen Folgen extrem selten. Privathaft­pflicht­policen sind deshalb preis­wert. Umfassender Schutz für die ganze Familie ist schon ab 52 Euro pro Jahr zu haben.

Mindestens 10 Millionen Euro

Finanztest hat Anforderungen erarbeitet, der jede Privathaft­pflicht-Police mindestens genügen sollte (Finanztest-Grundschutz). Wichtigster Punkt: Der Versicherer soll mindestens bis zu 10 Millionen Euro Entschädigung pauschal für Personen- und Sach­schäden bieten. Hinzu kommt ein Katalog von Leistungen wie Allmählich­keits­schäden (Glossar) und Schutz im Ausland, die nach Ansicht der Finanztest-Experten für die Absicherung unerläss­lich ist.

Neue Verträge besser als alte

Gut für Versicherte: Die Policen sind im Laufe der Jahre erheblich besser geworden, wie unsere Finanztest-Unter­suchungen zeigen. Die Versicherungs­summen sind deutlich gestiegen. Aktuelle Policen schützen meist auch vor neuen Haft­pflich­trisiken wie Schäden durch Drohnen.

Versicherung muss zum Leben passen

Wichtig ist es, den Versicherungs­schutz zu über­prüfen, wenn sich die persönliche Lage ändert. Wer mit seinem Partner zusammenzieht, heiratet, Kinder bekommt oder als Tages­mutter zu arbeiten beginnt, hat auch veränderte Risiken und sollte schauen, ob seine Privathaft­pflicht den nötigen Schutz bietet.

Selbst wenn Sie ein neues Haft­pflich­trisiko zusätzlich absichern müssen und dies nur über eine zusätzliche oder eine andere Haft­pflicht­versicherung möglich ist, haben Sie dann über die Vorsorgever­sicherung Ihrer bisherigen Police vorläufigen Schutz.

Geläufiges Beispiel: Sie kaufen sich einen Hund. Spätestens bei der nächsten Beitrags­zahlung allerdings müssen Sie dem Versicherer ein solches neues Risiko melden und eine geeignete neue oder zusätzliche Versicherung abschließen.

Schäden durch kleine Kinder

Viele Privathaft­pflicht­tarife bieten mehr als den Finanztest-Grund­schutz. Sie versichern zum Beispiel auch Schäden durch kleine Kinder. Die Eltern kleiner Kinder müssen oft keinen Schaden­ersatz zahlen. Bis zum siebten Geburts­tag haften Kinder gar nicht. Bei Verkehrs­unfällen liegt die Alters­grenze sogar bei zehn Jahren.

Nach dem Willen des Gesetz­gebers sind das Schäden, die unter das allgemeine Lebens­risiko fallen und für die es keinen Anspruch auf Ersatz gibt. Die Eltern selbst haften nur, wenn sie ihre Aufsichts­pflicht verletzt haben. In solchen Fällen zahlt die Privathaft­pflicht­versicherung eigentlich nicht.

Bei vielen Policen zahlt der Versicherer dennoch, wenn Kinder etwas anrichten. Eltern, die ihre Mitmenschen nicht auf solchen Schäden sitzen lassen wollen, schließen eine Haft­pflicht­versicherung mit der Deckungs­erweiterung „delikt­unfähige Kinder“ ab.

Schaden­ersatz, wenn der Schädiger nicht zahlt

Eine weitere Erweiterung der Versicherungs­bedingungen: die Forderungs­ausfall­deckung. Sie wird wichtig, wenn der Versicherte keinen Schaden verursacht, sondern ihn erlitten hat und der Schädiger die Forderung nicht zahlen kann. Dann stellt die Versicherungs­gesell­schaft ihren Kunden so, als hätte der Schädiger den gleichen Vertrag wie er selbst, und zahlt an dessen Stelle.

Häufige Bedingung: Der Schaden ist mindestens 2 500 Euro teuer. Allerdings muss der Versicherte alles unternommen haben, um seine Schaden­ersatz­forderung durch­zusetzen. Gerichts- und Rechts­anwalts­kosten muss er vorstre­cken und erhält dafür oft auch später keinen Ersatz. Bei schweren Unfällen mit tragischen Folgen kann die Forderungs­ausfall­deckung gleich­wohl der letzte Rettungs­anker sein, um doch noch an Schaden­ersatz zu kommen.

Hilfe für Opfer von Straftaten

Es gibt sogar noch eine Erweiterung dieser Deckungs­erweiterung: Die Versicherer zahlen an Kunden mit vielen Policen auch dann, wenn der Schädiger vorsätzlich gehandelt hat und dessen Haft­pflicht­versicherung deshalb eigentlich nicht in der Pflicht wäre. Opfer von Straftaten können so zu vollem Schaden­ersatz und Schmerzens­geld kommen, auch wenn beim Täter nichts zu holen ist.

Es bleibt aber bei den Einschränkungen, die stets für Forderungs­ausfall-Leistungen gelten: Der Versicherte muss alles unternommen haben, um seine Schaden­ersatz­ansprüche gegen den Schädiger durch­zusetzen. Das heißt auch: Bleibt der Täter unbe­kannt, gibt es auf keinen Fall Schaden­ersatz vom eigenen Privathaft­pflicht­versicherer.

Schutz für Fahrer von Mietwagen im Ausland

Bei etlichen Tarifen sorgt eine Haftungs­erweiterung dafür, dass die Privathaft­pflicht­versicherung die in Ländern wie Albanien oder der Türkei zuweilen unzu­reichende Deckung der Haft­pflicht­versicherung von Mietwagen so aufstockt, dass dem Versicherten als Fahrer auch bei Unfällen mit Schwer­verletzten keine persönliche Haftung droht. „Mallorca-Deckung“ nennen die Versicherer das. Wer einen eigenen Wagen hat, in dessen Kfz-Haftpflicht die Mallorca-Deckung enthalten ist, braucht sie in der Privathaft­pflicht­versicherung nicht. Und umge­kehrt.

Versicherer kann Kunden rauswerfen

Der Privathaft­pflicht­schutz kann auch verloren gehen. Wie stets bei Versicherungs­verträgen kann der Anbieter nach jeder Schadens­meldung kündigen. So regelt es das Versicherungs­vertrags­gesetz. Das Unternehmen muss dann zwar den gemeldeten Schaden noch regulieren, braucht aber danach für keine Schäden mehr aufzukommen. Kündigt der Versicherer einem Kunden, kann der nicht sicher sein, einen neuen Vertrag zu finden.

Manche Versicherer weigern sich, einen neuen Vertrag anzu­bieten, wenn ein anderer Anbieter den alten Vertrag gekündigt hat. Bei jeder Meldung eines Haft­pflicht­schadens sollten Versicherte den Versicherer bitten, sie vorab zu informieren, wenn er den Vertrag kündigen will. Sie können dann unter Umständen selbst noch kündigen und haben so bessere Chancen auf neuen Schutz.

Kein Schutz nach zahlreichen Schäden

Viele Versicherer lehnen Anträge auf Versicherungs­schutz ab, wenn der Kandidat auf die Frage nach in den letzten Jahren gemeldeten Schäden eine unbe­friedigende Antwort gibt. Schummeln beim Vertrags­schluss ist riskant. Wenn sich Mitarbeiter eines Versicherers nach einem teuren Schaden daran­machen, den Vertrag und die Umstände beim Abschluss zu über­prüfen, kommt mit hoher Wahr­scheinlich­keit heraus, dass der Kunde Fragen falsch beant­wortet hat.

Versuchung Versicherungs­betrug

Dem Versicherer irgend­welche Geschichten zu erzählen, damit ein Freund Schaden­ersatz fürs alte Smartphone bekommt und sich von dem Geld ein neues kaufen kann, ist strafbar. Wer erwischt wird, muss sich wegen Betrugs verantworten. Auch wenn Versicherer einen solchen Betrug nicht nach­weisen können oder es schon gar nicht erst versuchen: Der Versicherte riskiert zumindest die Kündigung, und das Unternehmen wird bei verdächtigen Umständen kaum bereit sein, darauf zu verzichten.

Auffällige Schäden an Smartphones

Solche Betrügereien sind offensicht­lich häufig. Sach­bearbeiter verschiedener Versicherer berichten jedenfalls über­einstimmend: Wenn ein neues Apple iPhone oder ein Top-Smartphone von Markt­führer Samsung auf den Markt kommt, nimmt die Zahl der Meldungen von Schäden an den Vorgängermodellen deutlich zu.

Mehr zum Thema

  • Kfz-Versicherungs­vergleich Tarife für Sie – günstig und leistungs­stark

    - Voll­kasko, Teilkasko, Kfz-Haft­pflicht: Der Kfz-Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest zeigt die güns­tigsten Angebote. Tarife vergleichen, wechseln, Geld sparen!

  • Privathaft­pflicht Verträge werden immer besser – oft lohnt ein Wechsel

    - Eine Privathaft­pflicht­versicherung braucht jeder. Im Vergleich: 363 Angebote. Die Noten reichen von Sehr gut bis Mangelhaft. Top-Tarife gibts schon für 52 Euro im Jahr.

  • Vergleichs­portale Check24 und Verivox müssen Markt­auswahl deutlicher machen

    - Online-Vergleichs­portale müssen Nutze­rinnen und Nutzer deutlich darauf hinweisen, wenn ein Versicherungs­vergleich nur eine einge­schränkte Markt­auswahl enthält.

207 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Amila1 am 25.04.2022 um 17:30 Uhr
Falsche Angaben im Tarifvergleich

Hallo,
jetzt habe ich den Tarifvergleich extra für 5,- € freigeschaltet und sehe, dass die Angaben dort z.T. gar nicht stimmen. Zum Beispiel wird für die BavariaDirekt (Tarif Komfort L) und die Alte Leipziger (Tarif comfort) angezeigt, dass deliktunfähige Kinder nicht mitversichert seien, was sie laut Homepage der Versicherungen aber sehr wohl sind. Und auch die Angabe, dass das Hüten fremder Pferde oder das Hüten von Listenhunden bei der BavariaDirekt nicht mitversichert ist, so wie es im Tarifvergleich angezeigt wird, konnte ich in den Unterlagen der Versicherung nirgends finden. So ist ein Vergleich leider sinnlos, ich bin ein bisschen enttäuscht und ärgere mich, dafür Geld ausgegeben zu haben.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.01.2022 um 09:23 Uhr
Selbstbeteiligungen und Deckungssummen

@alle: In der Trefferliste, die der Rechner Ihnen anzeigt, nachdem Sie Anforderungen an die Leistungen des Tarifes festgelegt haben, gibt es zu jedem Tarif eine Detailansicht. Klicken Sie dafür auf Optionen / Detaillierte Informationen / Tarif. Dort finden Sie eine Darstellung zu den Selbstbeteiligungen und Deckungssummen des Tarifes zur Gewässerschadenpflicht und zur Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht.
Und unter Leistungen finden Sie noch einmal eine detaillierte Übersicht, was bis zu welcher Deckungssumme mitversichert ist und was nicht.
Bis zu drei Tarifen können Sie für einen Leistungsvergleich anklicken, der dann im Detail darstellt, welche getesteten Kriterien die drei Tarife im Vergleich erfüllen / nicht erfüllen.

Achnee am 17.01.2022 um 08:44 Uhr
Unfassbarer "Vergleich"

Da bezahlt man Geld und was erhält man?
Zugriff auf einen weiteren Vergleichsrechner, der nach dem eigenen "Bedarf" ermittelt.
Otto-Normalo kann mit den Vers.-Grenzen derweil kaum etwas anfangen, zudem weißt der Vergleich auch nur oberflächlich auf manche Sachverhalte hin.
Versteckte SB's kann man kaum (nur in den Bedingungen) erkennen, welche von den meisten Kunden wahrscheinlich nichteinmal aufgerufen werden.
Sofern man eine SB "Bis" angibt wird die SB im Vergleich nicht ausgewiesen. Man weiß also fast gar nicht, was für ein Tarif angezeigt wird.
Auch eine vereinfachte Expertenbeurteilung, sowie Kundenfeedback fehlt gänzlich.
Ich wollte einen guten tabellarischen Vergleich der einzelnen Versicherer bzw. Risikoträger.
Was ich hier erhalten habe ist ein 0815 Vergleich, der bei weitem nicht einmal mit den Vergleichsrechnern der bekannten Versicherungsmakler mithalten kann.
Und das nennt sich Stiftung Warentest... unfassbar.
Schenkt euch den Zugang. Ist es nicht wert!

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.01.2022 um 15:38 Uhr
Haftpflichtschutz / deliktunfähige Personen

@Tass22: Bitte klicken Sie in der Analyse an, dass Sie die Deckungserweiterung "deliktunfähige Kinder" wünschen. In den Details zum Tarif wird dann dargestellt, ob sich die Deckungserweiterung nur auf die deliktunfähigen Kinder bezieht oder insgesamt auf den Kreis der deliktunfähigen Personen.
Grundsätzlich gilt: Eine deliktunfähige Person kann für die von ihr verursachten Schäden nicht haftbar gemacht werden. Die Deckungserweiterung in der Haftpflichtversicherung soll Konflikte darüber vermeiden, wenn die Geschädigte die nette Nachbarin oder ein Freund ist. Dann ist es im Interesse des Versicherten, dass der Haftpflichtversicherer leistet und sich nicht darauf beruft, dass sie zur Zahlung nicht verpflichtet sei, weil eine deliktunfähige Person den Schaden verursacht habe.

Tass22 am 04.01.2022 um 15:21 Uhr
Deliktunfähige Haftpflichtversicherte

Im Tarifvergleich lässt sich unter "Auswahl Leistungen" "deliktunfähige Kinder" wählen (was sich wohl auf mitversicherte Kinder bezieht).
Aber was ist mit Menschen in höherem Lebensalter, die selbst als Versicherungsnehmer sicherstellen wollen, dass, wenn sie irgendwann in der Zukunft deliktunfähig werden sollten, z. B. aufgrund einer Demenz, die Haftpflichtversicherung einen Schaden begleichen würde (auch als Schutz für die Angehörigen)? In meinen Augen ist dies von ähnlich oder sogar größerer Relevanz. Vielleicht können Sie diesen Punkt in der Zukunft in die Auswertung mit einpflegen?
Daran sich anschließend die Frage: Was müssen Angehörige bei der Auswahl Ihrer eigenen Haftpflichtversicherung beachten hinsichtlich der Gefahr, dass Ihnen eine Obliegenheitsverletzung etwa i. S. einer Aufsichtspflicht-Verletzung vorgeworfen wird? Vielen Dank.