Private-Equity-Dachfonds Meldung

Ein Dachfonds streut das Anlegergeld, indem er selbst in Fonds investiert. So ist er indirekt an vielen Firmen beteiligt. Ein Dachfonds ist nicht billig, weil auf zwei Ebenen Kaufkosten und Managementgebühren anfallen.

Ein Dachfonds streut das Anlegergeld, indem er selbst in Fonds investiert. So ist er indirekt an vielen Firmen beteiligt. Ein Dachfonds ist nicht billig, weil auf zwei Ebenen Kaufkosten und Managementgebühren anfallen.

Mit Private-Equity-Dachfonds können Anleger in Firmen investieren, die noch nicht an der Börse notiert sind. Der Name ist Programm: Private steht für nichtöffentlich, Equity bedeutet Anteilskapital. Nichtöffentlich deshalb, weil die Anbieter solcher Dachfonds das Anlegergeld außerhalb der überwachten öffentlichen Börsen investieren. Das Geld fließt an Unternehmen, die noch in den Kinderschuhen stecken. Größter Anbieter von Private-Equity-Dachfonds ist die RenditeWertBeteiligungen AG. Ihr Private-Capital-Fonds International II (Typ B) steht jetzt auf der Finanztest-Warnliste für den Grauen Kapitalmarkt.

Finanztest sagt warum und informiert über Chancen und Risiken von Private-Equity-Dachfonds.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1096 Nutzer finden das hilfreich.