Private Bausparkassen Schlichter entscheiden selten für Sparer

Die Schlichter des Verbands der privaten Bausparkassen entscheiden in Streitfällen nur selten für die Kunden. Nach ihrem aktuellen Tätig­keits­bericht fielen im Jahr 2018 von 890 Schlichtungs­vorschlägen nur 92 zugunsten der Bausparer aus. Nicht einmal die Hälfte davon wurde von den Bausparkassen akzeptiert. Dagegen gaben die Schlichter 555-mal den Bausparkassen recht.

Für Bausparer kann sich die Schlichtung trotzdem lohnen. In 332 Fällen haben die Bausparkassen noch während der Schlichtung die Forderung der Kunden erfüllt oder sich mit ihnen verglichen. Und in 140 Fällen schlugen die Schlichter einen Vergleich vor, der von beiden Seiten angenommen wurde.

Der voll­ständige Bericht ist unter schlichtungsstelle-bausparen.de veröffent­licht. Dort finden Kunden privater Bausparkassen auch detaillierte Informationen über den Ablauf des Schlichtungs­verfahrens.

Mehr zum Thema

  • Bausparen Zu hohe Zinsen – Aachener kündigt lukrative Altverträge

    - Kunden der Aachener Bausparkasse, deren Bauspar­vertrag 2017 wegen einer angeblichen „Störung der Geschäfts­grund­lage“ gekündigt wurde, müssen sich bis zum Jahres­ende...

  • Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Riesige Zins­unterschiede für zins­sichere Kredite

    - Voll­tilgerdarlehen bieten feste Zinsen und konstante Raten über die gesamte Finanzierungs­lauf­zeit. Wer Angebote vergleicht, vermeidet hohe Zinsen und spart Tausende Euro.

  • Bauspar­verträge Kündigungs­klausel unzu­lässig

    - Eine Bausparkasse darf einen Bauspar­vertrag nicht kündigen, bloß weil 15 Jahre seit Vertrags­abschluss vergangen sind. Eine solche Klausel in den allgemeinen...