Privatdarlehen Verlust geltend machen

13.02.2018

Verleihen Privatleute Geld und bekommen es endgültig nicht zurück, können sie einen Verlust aus Kapital­vermögen steuerlich geltend machen. Das hat der Bundes­finanzhof am 24. Oktober 2017 entschieden (Az. VIII R 13/15).

Ein Ehepaar verlieh privat mehr als 24 000 Euro. Als der Darlehens­empfänger in Privat­insolvenz geriet, standen davon noch mehr als 19 000 Euro offen. Die Eheleute meldeten die ausgefallene Rück­zahlung zur Insolvenz­tabelle an und rechneten den Verlust aus Kapital­vermögen in ihrer Steuererklärung ab. Laut Bundes­finanzhof führt der Ausfall eines Privatdarlehens zu einem steuerlich anzu­erkennenden Verlust, wenn der Darlehens­nehmer das Geld endgültig nicht mehr zurück­zahlen kann, etwa wenn sein Insolvenz­verfahren beendet oder mangels Masse abge­lehnt wird.

13.02.2018
  • Mehr zum Thema

    Kapital­erträge Anleger dürfen jeder­zeit Verluste verrechnen

    - Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine...

    Privatkredite Privates Darlehen – das sind die steuerlichen Regeln

    - Hundert Euro für die Reparatur der Wasch­maschine oder ein Zuschuss für das neue Bett – für viele Menschen ist es kein Problem, anderen mit einem kleinen Darlehen...

    Kapital­erträge Zwei neue Formulare für Anleger

    - Für unver­steuerte Kapital­erträge aus Fonds und Beteiligungen gibts in der Steuererklärung für 2018 zwei neue Formulare: die Anlagen KAP-INV und KAP-BET. Die neuen...