Privatcomputer Die Hälfte ist sicher

15.06.2004
Inhalt

Wer den PC zu Hause auch für die Arbeit braucht, kann zumindest die Hälfte der Kosten beim Finanzamt geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof per Grundsatzurteil entschieden. Die Finanzämter wollten bisher die Kosten für einen PC nicht oder nur zu einem kleinen Teil anerkennen. Jetzt steht fest: Wenn der PC zuhause öfter auch für den Job im Einsatz ist, zählt die Hälfte der Kosten steuersparend als Werbungskosten.

Finanztest erklärt, wie sich das neue Urteil auf Ihre Steuererklärung auswirkt und wie Sie den PC geltend machen können.

  • Mehr zum Thema

    Drucker im Test Der beste Drucker für Sie

    - Tinten­strahl­drucker und Laser­drucker, mit oder ohne Scan-, Kopier- und Fax-Funk­tion: Der Drucker­vergleich zeigt Unterschiede in Qualität und Folge­kosten.

    Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – und wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig oder kann das weg? Das fragen sich viele Menschen beim Sichten alter Unterlagen. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, welche gesetzlichen...

    Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.