Prepaidtarife Meldung

Wer als Handynutzer eine Prepaidkarte benutzt, also ein Guthaben abtelefoniert, verbindet damit auch Kostenkontrolle. Daraus abzuleiten, dass Telefonate oder Datenverbindungen automatisch getrennt werden, wenn das Guthaben leer ist, kann aber ein Trugschluss sein. Weil manche Mobilfunkanbieter Gesprächskosten und Datenverbindungen erst mit Verspätung abrechnen, kann das Guthaben unverhofft auch ein Negativsaldo aufweisen. Ob Prepaidkunden in solchen Fällen zwangsläufig zahlen müssen oder nicht, ist noch unklar. Die Rechtslage ist derzeit diffus: Bisher hat noch kein höheres Gericht entschieden, dass Anbieter prinzipiell das Recht haben, in solchen Fällen Geld einzufordern. Verbraucherschützer fordern, dass Mobilfunkanbieter bei Prepaidverträgen in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen garantieren sollten, dass sämtliche Verbindungen unterbrochen werden, sobald der Kunde das Guthaben aufgebraucht hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 383 Nutzer finden das hilfreich.