Preis­erhöhung bei Fern­wärme Nur mit fairer Klausel

Fern­wärmeanbieter dürfen die Preise nur erhöhen, wenn das im Vertrag nach­voll­zieh­bar und fair geregelt ist. Das hat das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main entschieden. Es verbot den Fern­wärmever­sorgern Offenbach (Az. 6 U 190/17) und Dietzenbach (Az. 6 U 191/17, nicht rechts­kräftig) Änderungen der Geschäfts­bedingungen mit einseitigen Preis­erhöhungen.

Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) war gegen die beiden Unternehmen vor Gericht gezogen. Kerstin Hoppe, Rechts­expertin beim vzbv, sagt: „Das Urteil stärkt die Rechte von Fern­wärmekunden.“ Viele Fern­wärmeanbieter vereinbaren mit ihren Kunden eine feste Formel, nach der der Preis zu bestimmten Terminen neu errechnet wird. Die Formeln enthalten allerdings meist zahlreiche Faktoren und sind schwer durch­schaubar. Nach dem vom vzbv erstrittenen Urteil steht jetzt immerhin fest: Diese einmal vereinbarten Regeln dürfen die Unternehmen nicht nach­träglich zulasten ihrer Kunden verändern.

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Energieversorger pleite Was Sie jetzt tun müssen

    - Ist ein Strom- oder Gasversorger insolvent, sollten Kundinnen und Kunden schnell handeln. Die Stiftung Warentest sagt, was in diesem Fall zu tun ist.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.