Das Bundes­kartell­amt verdächtigt die Energieversorger, die hinter elf Fern­wärmenetzen stehen, miss­bräuchlich über­höhte Preise zu nehmen. Wenn die Unternehmen nicht gute Gründe liefern, warum sie in den Jahren 2007 und 2008 weit mehr als andere Versorger kassiert haben, will die Behörde förmliche Miss­brauchs­verfahren einleiten.

Die Unternehmen will das Bundes­kartell­amt bislang nicht nennen. Wir meinen, dass die Behörde presserecht­lich zur Auskunft verpflichtet ist, bekamen aber bis Redak­tions­schluss keine Antwort.

Tipp: Kunden, die über­durch­schnitt­lich viel für Fern­wärme bezahlen, sollten nur noch unter Vorbehalt zahlen. Das teilen sie ihrem Versorger schriftlich mit. Sie können zu Unrecht gezahltes Geld zurück­fordern, wenn sich der Verdacht der Kartell­wächter bestätigt. Tipps zum Kosten­vergleich finden sie im Internet unter www.test.de/fernwaerme-preise.

Dieser Artikel ist hilfreich. 25 Nutzer finden das hilfreich.