Preisbindung in Apotheken Socken schenken verboten

Preisbindung in Apotheken - Socken schenken verboten
Kuschelso­cken sind als Dreingabe in Apotheken unzu­lässig. © iStockphoto

Apotheker in Deutsch­land müssen sich an die Preisbindung für verschreibungs­pflichtige Medikamente halten. Sie dürfen nicht mit kleinen Geschenken werben, damit Kunden bei ihnen Rezepte einreichen. Denn dadurch sparen die Kunden eigene Ausgaben. Das hat das Ober­verwaltungs­gericht Nord­rhein-West­falen entschieden (Az. 13 A 2979/15 und 13 A 3027/15). Revision gegen die Urteile ließ es nicht zu. Zwei Apotheke­rinnen hatten Gutscheine für Kuschelso­cken und für Geschenk­papier heraus­gegeben, die bei Abgabe eines Rezeptes einge­löst werden konnten. Die Apothekerkammer West­falen-Lippe untersagte die Abgabe solcher Gutscheine. Die Apotheke­rinnen hatten dagegen geklagt.

Mehr zum Thema

  • Medikamente Viele beliebte Arznei­mittel wenig geeignet

    - Rund 500 von 2 000 rezept­freien Arznei­mitteln aus unserer Daten­bank Medikamente im Test sind keine gute Wahl – darunter auch bekannte Mittel wie Wick MediNait, Aspirin...

  • Online-Apotheken im Vergleich Fachlich selten über­zeugend

    - Der Vergleich von Versand­apotheken offen­bart fachliche Mängel, nur eine Online­apotheke ist gut. Wir sagen, was Sie beachten müssen und wie Sie sparen können.

  • DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.