Testfall 4: Mit der Bahn zur Fahrradtour: Perfektes Paar: Bahncard 25 mit Sparpreis

Preisberatung der Bahn Test

Info: Günstigste Tickets für Fernreisen gibt es frühestens 92 Tage im Voraus. Wer Glück hat, ergattert ICE-Tickets quer durch Deutschland für 29 Euro. Doch diese Schnäppchen sind meist schnell weg. Übrig bleiben andere „Sparpreise“, die bis zu 89 Euro kosten – am Schalter und Telefon 5 Euro mehr. Sie müssen spätestens drei Tage vorher gekauft werden und binden den Reisenden an einen Zug. Gegen teure Sparpreise hilft die Bahncard   25. Sie drückt die Kosten um 25 Prozent. Ihr Preis: 57 Euro im Jahr für die 2. Klasse. Die Zusatzkarte für den Partner kostet 10 Euro. Voraussetzung: Mindestens ein Kind unter 18 Jahren lebt im gemeinsamen Haushalt und hat eine eigene Zusatzkarte für 10 Euro. Die Jugendbahncard für 10 Euro reicht nicht.

Test: Ein Ehepaar plant mit seinem 16-jährigen Sohn eine einwöchige Radtour. Zwei bis drei Monate im Vor­aus fragten sie an eher südlichen Testbahnhöfen nach Verbindungen für eine Tour durch Schleswig-Holstein. An Startbahnhöfen im Norden wollten sie Züge zur Tour entlang des Hochrheins buchen. Sie haben keine Bahncard.

Ergebnis: Bis vor kurzem galten Sparpreise nur, wenn die Rückfahrt vom Zielbahnhof der Hinfahrt startete. Wer Gabelverbindungen buchen wollte, musste tricksen und einen Teil der Hinfahrt verfallen lassen. Nun gibt es Sparpreise auch auf Einzelstrecken. Das ermöglicht flexiblere Reisen und vereinfacht den Bahnmitarbeitern die Beratung. Folglich empfahlen fast alle Verkäufer Sparpreise für die Fahrradtour. Das war allerdings nur die halbe Miete. Wichtig war auch der Hinweis auf die Bahncard. An den Bahnschaltern empfahlen nur vier Mitarbeiter die Bahncard 25 mit Zusatzkarten für die Familienmitglieder. Einige Berater boten nur dem Sohn eine Bahncard an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2971 Nutzer finden das hilfreich.