Nougatfüllung: Geröstete Haselnüsse

Vorschriften

Pralinen im Test Test

Die Nougatfüllung kann flüssig oder fest sein. In jedem Fall besteht sie aber aus Nougatmasse und Zucker. Ein Teil des Zuckers kann durch Sahne- oder Milch­pulver ersetzt werden. Für Nougat werden Haselnüsse oder Mandeln geröstet und per Walze oder Kugelmühle zerkleinert, dann mit Kakao­bestand­teilen wie Kakao­masse oder -butter gemischt. Laut Lebens­mittel­buch enthält die klassische Nuss­nougatmasse höchs­tens 50 Prozent Zucker und mindestens 30 Prozent Fett.

Varianten

Sahne-Nougat hat mindestens 5,5 Prozent Milch­fett aus Sahnepulver oder Sahne. Der Begriff „Gianduja“ ist nicht geregelt. Es ist das italienische Wort für Nougat.

Zutaten

Pflanzenöle sind in Nougat­creme zulässig. Alnatura verwendet Sonnenblumenöl, Milka Palm­fett und Sheabutter. Auch Emulgatoren wie Sojalezithin sind zugelassen und üblich – so wird Nougat cremiger.

So werden Nougatpralinen hergestellt

Pralinen im Test Test

Nougat besteht meist aus gerösteten zerkleinerten Haselnüssen, die mit Kakao­butter oder Kakao­masse gemischt werden. Flüssiges Nougat wird in eine fertige Schoko­laden­hülse gefüllt und kühlt ab. Die Praline wird mit einem Deckel geschlossen. Feste Nougatmasse hingegen wird ausgestrichen, dann geschnitten und am Ende mit flüssiger Schokolade über­zogen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.