Potenzprobleme

Besonderheit: Priligy: Gegen vorzeitigen Samenerguss

Inhalt

Keine Kontrolle. Vorzeitiger Samenerguss ereignet sich häufig auch im Zusammenhang mit Erektionsstörungen. Der Höhe- und Schlusspunkt kann nicht kontrolliert werden. Ejaculatio praecox kann den Mann in verschiedenen Formen ein Leben begleiten oder sich später entwickeln, häufig zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Vorzeitiger Samenerguss ist angeblich die häufigste Sexualstörung beim Mann – allerdings wird auch vermutet, solche Angaben sollten helfen, ein neues Therapiefeld zu propagieren.

Bisherige Angebote. Bisher wird bei vorzeitigem Samenerguss eine verhaltenstherapeutische Behandlung empfohlen oder eine Psychotherapie angeregt. Es gibt auch lokal betäubende Zubereitungen. Diese Methode kann aber das Empfinden beider Partner reduzieren und ist nicht gut untersucht.

Erstes Medikament. Nun wurde gegen vorzeitigen Samenerguss erstmals ein Medikament (rezeptpflichtig) zugelassen: Priligy mit dem Wirkstoff Da­poxetin, ein rasch wirkender selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI), ein Antidepressivum. Zu Nebenwirkungen solcher Mittel zählen auch Orgasmusschwierigkeiten. Zugelassen ist der Wirkstoff Dapoxetin für Männer zwischen 18 und 64 Jahren, in Dosierungen von 30 und 60 Milli­gramm, Initialdosis 30 Milligramm, einzunehmen ein bis drei Stunden vor dem Sex, einmal in 24 Stunden. 60 Milligramm sind möglich bei noch akzeptablen Nebenwirkungen (Übelkeit, Kopfschmerzen, Depressionen).

Gewonnene Zeit. Alle vorliegenden Untersuchungen zeigen eine Verlängerung der Zeit zwischen Penetration und Ejakulation im Schnitt um eine Minute, eventuell bis zu zwei Minuten. Die Zeitnahme durch die Partnerin per Stoppuhr ist allerdings kaum objektiv. Eine im Schnitt 60 bis maximal 120 Sekunden hinausgezögerte Ejakulation kann im Individualfall aber von Bedeutung sein – Stoppuhr-Studien zeigen ohnehin, dass Männer die Länge eines Akts oft grandios überschätzen.

Unerwünschte Nebenwirkungen. Neben der Verzögerung der Ejakulation treten aber auch Erektionsstörungen auf, Libidoverlust (bei bis zu 10 von 100 Personen), oder die Ejakulation bleibt aus. Priligy kann nicht angewendet werden bei Einnahme von Antipilzmitteln, bei Therapie von Migräneanfällen mit Triptanen, Herzerkrankungen, Epilepsie, Depression. Man sollte nicht am Straßenverkehr teilnehmen, nicht an Maschinen arbeiten (Herzrhythmusstörungen, Schwindel, Benommenheit möglich). Das Mittel sollte nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden.

test-Kommentar: Mit Einschränkung geeignet bei hohem Leidensdruck. Therapeutische Wirksamkeit, Verträglichkeit nicht ausreichend untersucht.

Mehr zum Thema

  • Potenz­mittel im Test Diese Medikamente können helfen

    - Impotenz − ein Tabu­thema, über das Männer nicht gerne sprechen. Wenn es um dauer­hafte Erektions­störungen geht, sollten Betroffene ärzt­liche Hilfe suchen, am besten...

  • Medikamente im Test "Potenz­mittel" ohne Rezept – Viagra Spitzenreiter bei Fälschungen

    - Arznei­mittel zu fälschen kann lukrativer sein als Kokain zu vertreiben. Spam-Mails für Potenz­mittel fluten welt­weit die elektronischen Briefkästen. Aus dubiosen...

  • Lust­steigerndes Essen Appetit auf mehr

    - Einigen Lebens­mitteln wird eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Die spielt sich oft im Kopf ab. Wir sagen, wie ein sinn­liches Essen gelingt – etwa am Valentins­tag.

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

viftycent am 16.12.2020 um 19:49 Uhr
Lebenstil anpassen

Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit Coitosan. Ist ein natürliches Potenzmittel und basiert auf Bockshornklee. Habe aber auch meinen Lebensstil umgestellt, sprich weniger Stress, mehr Sport und gesünderes Essen. Man glaubt es kaum, es sind die simplen Sachen im Leben, aber sie bewirken Wunder.

Yuuoys am 05.05.2020 um 12:45 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

Balthasar_Voss am 20.09.2019 um 00:21 Uhr
Viele Unterschiede

Habe in den letzten 15 Jahren viel ausprobiert. Von Viagra bis Cialis .
Viagra ist ganz gut, hat mir ab und zu aber höllisch Kopfschmerzen bereitet.
Cialis wirkt verdammt lang, aber mein Ding wird nicht so hart wie bei den anderen.
Die beste Wirkung mit am wenigsten Nebenwirkungen hat ganz klar Levitra.
Was auch ein gutes Mittel ist, gibt es in der Türkei als angeblich rein pflanzliche
Alternative, mit Namen Synergy. Günstig und in der Wirkung zwischen Levitra und Cialis.
Auch große Nebenwirkungen konnte ich nicht feststellen. Die Wirkungsdauer liegt so bei
6-8 Stunden, also durchaus ok. Und der Preis ist echt günstig. Beim letzten Ägyptenurlaub, habe ich Vivanza gekauft. Nicht schlecht, legt man unter die Zunge und nach ca 20 Minuten setzt die Wirkung ein. Sie hält so 3-4 Stunden ohne Nebenwirkungen. Echt zu empfehlen. Für Männer die zu früh kommen rate ich ein Workshop in einer linkshändigen Tantra Schule. Dort lernt man Orgasmus ohne Ejakulation. Geile Sache.

Höchstener am 23.05.2017 um 07:32 Uhr
Länger durchhalten....

Ich leide selbst seit frühester Jugend an zu schnellem Samenerguss :-(( und habe auch schon alles Mögliche und Unmögliche ausprobiert...Beckenbodentraining, Squeeze, Kondome und, und, und..leider alles ohne Erfolg.
Bei Priligy hatte ich die Nacht mit relativ starker Übelkeit zu kämpfen.
Die Emla Creme war der größte Schuß in den Ofen, den nicht nur mein kleiner Freund war betäubt, sondern leider ging das "Nichtfühlen" auch auf die Vagina meiner Freundin über, war das reinste Fiasko, aber da wir beide viel Humor haben, endete das Ganze in einem Lachflash ;-))
Jetzt habe ich ein neues Spray gefunden, dass auch im Preis im Gegensatz zu Priligy überzeugt, heißt Marathon Nights und das ist echt irre...das Gefühl, die Empfindung, alles wie vorher, man ist total erregt, es fühlt sich toll an, nur dass man locker 30min kann!!!

Komber am 23.03.2017 um 12:52 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.