Post­versand Parfüm ist Gefahr­gut

21.01.2014
Post­versand - Parfüm ist Gefahr­gut

Wer Parfüm, Haar­spray, Nagellack oder Lithium­batterien im Paket verschi­cken möchte, sollte sich vorher informieren. Diese Produkte gelten im Transport­recht als Gefahr­gut, weil sie leicht entzünd­bar sind. Das Paket muss einen Gefahr­gut­aufkleber tragen. Viele Kunden wissen davon nichts, hat die Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen fest­gestellt.

Die Verbraucherzentrale hat sich die Rege­lungen zum Trans­port von Parfüm bei fünf Paket­dienst­leistern (DHL, GLS, Hermes, UPS und Deutscher Paket­dienst) angesehen. Sie kritisiert, dass keiner außer UPS in seinen allgemeinen Geschäfts­bedingungen eine verständliche Regelung dazu trifft.

Die deutsche Post sagte uns, dass sie den Trans­port von bis zu vier Liter Parfüm gestattet. Ein Flakon darf nicht mehr als 500 ml enthalten.

21.01.2014
  • Mehr zum Thema

    Porto Päck­chen und Pakete werden teurer

    - DHL zieht die Preise im neuen Jahr 2020 für den privaten Versand an. Pakete zu verschi­cken wird zum Teil fast 12 Prozent teurer. Betroffen sind der Versand in der...

    test warnt Nicht 2 Euro fürs Paket nach­zahlen

    - Dass zurzeit der Online­handel blüht, nutzen Betrüger, um Paket­empfänger aufs Kreuz zu legen. Viele, die etwas bestellt haben, erhalten eine SMS oder E-Mail: „Die...

    Zu spät zugestellt 18 000 Euro Schaden­ersatz für einen Brief

    - Das wurde teuer für die Post: Eine Bayerin hatte am Freitag einen Brief aufgegeben, der unbe­dingt am nächsten Tag bei ihrem früheren Arbeit­geber sein musste. Sie wählte...