Post­beamte Mit 55 Jahren in den Vorruhestand – unter einer Bedingung

26.04.2017
Post­beamte - Mit 55 Jahren in den Vorruhestand – unter einer Bedingung
Ausfahrt. Postler dürfen sich früh zur Ruhe setzen. © OKAPIA / imageBROKER / K.-H. Spremberg

Beamte in den Post­nach­folge­unternehmen dürfen weiterhin mit 55 Jahren ohne Abschlag in den Vorruhestand gehen, falls der Arbeit­geber zustimmt. Die Regelung ist bis Ende 2020 befristet und gilt für Beamte der Deutschen Post, Post­bank und Telekom sowie der Bundes­anstalt für Post und Tele­kommunikation. Sie erhalten die Zustimmung, wenn für sie „in den privatisierten Unternehmen und in der öffent­lichen Verwaltung keine Verwendungs­möglich­keit mehr besteht“.

Weitere Voraus­setzung für die betroffenen Beamten: Sie müssen sich nach ihrer Pensionierung eine Zeit lang sozial engagieren. Das ist entweder über den Bundes­freiwil­ligen­dienst möglich oder in einem Ehren­amt. Vorzeitig zur Ruhe setzen dürfen sich die Beamten aber auch, wenn sie ihre minderjäh­rigen Kinder betreuen oder Angehörige pflegen.

Tipp: Ausführ­liche Informationen zu Ruhe­stand und Rente lesen Sie im großen Special Rentenversicherung.

26.04.2017
  • Mehr zum Thema

    Frührente So klappt die Rente mit 63

    - Viele Menschen können früher in Rente gehen. Wer lange gearbeitet hat, muss dabei kaum Einbußen hinnehmen. Wir bringen alle wichtigen Informationen zum Thema Rente mit 63...

    Gesetzliche Rente Die Rente erhöhen und Steuern sparen

    - Der Ruhe­stand nähert sich, doch der Blick aufs Renten­konto trübt die Vorfreude? Keine einfache Situation, denn gute Anlage­möglich­keiten werden im letzten Viertel des...

    Corona-Regelung Frührentner können auch 2021 mehr hinzuver­dienen

    - Durch eine Corona-Regelung können Frührentner deutlich mehr hinzuver­dienen, bevor ihnen die Rente gekürzt wird. Sie gilt auch 2021. Es bleiben 46 060 Euro...