Post­beamte Mit 55 Jahren in den Vorruhestand – unter einer Bedingung

1

Beamte in den Post­nach­folge­unternehmen dürfen weiterhin mit 55 Jahren ohne Abschlag in den Vorruhestand gehen, falls der Arbeit­geber zustimmt. Die Regelung ist bis Ende 2020 befristet und gilt für Beamte der Deutschen Post, Post­bank und Telekom sowie der Bundes­anstalt für Post und Tele­kommunikation. Sie erhalten die Zustimmung, wenn für sie „in den privatisierten Unternehmen und in der öffent­lichen Verwaltung keine Verwendungs­möglich­keit mehr besteht“.

Weitere Voraus­setzung für die betroffenen Beamten: Sie müssen sich nach ihrer Pensionierung eine Zeit lang sozial engagieren. Das ist entweder über den Bundes­freiwil­ligen­dienst möglich oder in einem Ehren­amt. Vorzeitig zur Ruhe setzen dürfen sich die Beamten aber auch, wenn sie ihre minderjäh­rigen Kinder betreuen oder Angehörige pflegen.

Tipp: Ausführ­liche Informationen zu Ruhe­stand und Rente lesen Sie im großen Special Rentenversicherung.

1

Mehr zum Thema

  • Frührente So klappt die Rente mit 63

    - Viele Menschen können früher in Rente gehen. Wer lange gearbeitet hat, muss dabei kaum Einbußen hinnehmen. Wir bringen alle wichtigen Informationen zur Rente mit 63.

  • Corona-Regelung Frührentner können auch 2022 mehr hinzuver­dienen

    - Durch eine Corona-Regelung können Frührentner deutlich mehr hinzuver­dienen, bevor ihnen die Rente gekürzt wird. Auch 2022 bleiben 46 060 Euro anrechnungs­frei.

  • Gesetzliche Rente Die Rente erhöhen und Steuern sparen

    - Der Ruhe­stand nähert sich, doch der Blick aufs Renten­konto trübt die Vorfreude? Keine einfache Situation, denn gute Anlage­möglich­keiten werden im letzten Viertel des...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Dalmatinermix am 29.04.2017 um 09:46 Uhr
Postbeamte in Vorruhestand

Unabhängig ob dies zutrifft und korrekt ist, möchte ich das in einer "Testzeitschrift" nicht lesen,
Dies schürt nur eine Neiddebatte über Beamte