Post­bank Sparcard Weniger Gratis-Abhebungen

7
Post­bank Sparcard - Weniger Gratis-Abhebungen
Blaugelb. Die Karte ist Reisegeld und Spar­buch. © Anbieter

Die Post­bank verschlechtert die Bedingungen für ihre Sparcard. Das Plastikspar­buch bleibt aber eine gute Ergän­zung für die Reisekasse. Wer mehr­mals im Jahr im Ausland Urlaub macht und dort kostenlos Geld abheben möchte, kommt indes um eine zweite Karte nicht herum. test.de nennt Alternativen.

Das ändert sich

Mit der Post­bank Sparcard können Reisende seit 1. Februar 2017 seltener Bargeld kostenlos an ausländischen Auto­maten mit dem Plus-Zeichen abheben als zuvor: statt zehnmal im Jahr nur noch viermal. Ab der fünften Abhebung kostet es 5,50 Euro. Abhebungen an allen Post­bank-Geld­automaten in Deutsch­land sind weiterhin kostenlos.

Jetzt genauer planen

Wer mehr­mals im Jahr im Ausland Urlaub macht, sollte den Einsatz der Post­bank Sparcard genauer planen. Möchte er die ausländischen Auto­maten häufiger nutzen, wäre eine Kreditkarte eine Lösung, ohne Abhe­begebühr an Bargeld zu kommen. Das ist häufig mit Kreditkarten von Direkt­banken möglich, wenn der Kunde dort auch ein Giro­konto führt, zum Beispiel bei der DKB. Unabhängig vom Giro­konto bietet auch die kostenlose Barclaycard New Visa Bargeld­abhebungen ohne Gebühr – unbe­grenzt inner­halb des Kredit­rahmens.

Spar­buch in Kartenformat

Eigentlich ist die Post­bank Sparcard ein Spar­buch in Kartenformat. Auf Guthaben bietet sie derzeit aber nur 0,01 Prozent Zinsen (Stand 7. Februar 2017). Pro Kalendermonat können Kunden ohne vorherige Kündigung über bis zu 2 000 Euro verfügen. Einzahlungen sind jeder­zeit in beliebiger Höhe möglich. Jeder Kunde bekommt nur ein Spar­konto Rendite plus.

Tipp: Trotz der einge­schränkten Gratis-Abhebungen bleibt die Post­bank Sparcard eine sinn­volle Ergän­zung der Reisekasse. Grund: Die Karte bietet im Ausland eine güns­tige Möglich­keit, an Bargeld zu kommen, wenn keine Kartenzahlung möglich ist. Die Post­bank berechnet dabei keine Fremdwährungs­gebühr. Wer über Europa hinaus oder nicht pauschal verreist, sollte zwei zusätzliche Karten dabeihaben: die Girocard und eine Kreditkarte. Für Pauschal­reisende in Europa genügt meist die Girocard. Zur Sicherheit sind zwei Karten aber besser als eine.

7

Mehr zum Thema

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Handy zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos zahlen in Sekunden – das geht mit der NFC-Technik. Die Zahlungen sind mit vielen Girocards oder Kreditkarten möglich, aber auch mit Smartphone oder Smartwatch.

  • Dispozinsen Alle Banken im Test – Durch­schnitts­zins bei 9,43 Prozent

    - Die Dispozinsen in Deutsch­land sind seit 2021 im Schnitt um 0,1 Prozent­punkte gesunken. Das zeigt unser Vergleich. Ärgerlich: Manche Banken informieren nicht korrekt.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

surprise1005 am 02.12.2020 um 17:57 Uhr
Postbank schafft entgeltfreie Auszahlungen ab

Mitteilung an Kunden vom 01.12.2020:
Für SparCard Auszahlungen im Ausland wird ein Entgelt in Höhe von 5,99 EUR berechnet. Es entfallen die vier entgeltfreien SparCard Auszahlungen im Ausland pro Jahr. Diese geänderte Regelung im Preis- und Leistungsverzeichnis gilt ab 01.02.2021.

surprise1005 am 02.12.2020 um 17:47 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.09.2020 um 12:33 Uhr
Reisezahlungsmittel

@Bartacek: Wir haben nicht erhoben, mit welchem Zahlungsmittel Postbank-Kunden (oder die Kunden anderer Banken) in den unterschiedlichen Ländern besser fahren.
Beim Bezahlen mit der Maestro-Card im Geschäft sollten Kunden darauf achten, dass auch hier keine Umrechnung erfolgt, sondern in Landeswährung bezahlt wird. Wenn das geht, spart man sich die Umrechnungsgebühr (bei der Postbank 0,5%). Ohne Umrechnung sollte der Einsatz der Maestrocard beim einkauf in Polen kostenfrei sein. (maa)

Bartacek am 12.09.2020 um 13:07 Uhr
Vielen Dank für die Hintergrundinfo!

Das erklärt, warum wir dieses Jahr mit der Sparcard Probleme hatten.
Wir haben dann mit der Maestro-Karte abgehoben (wie von der Stiftung Warentest empfohlen ohne die Umrechnung in Euro zu wählen). Gebühr hierfür waren dann EUR 4,00. Ob der Wechselkurs gut oder schlecht war (in unserem Fall Mitte/Ende August 2020 CZK 26,00) können wir nicht beurteilen.
Schade fanden wir, dass die Postbank auf unsere wiederholte Email-Anfrage nur mit einer Standart-Antwort reagierte, anstatt, so wie Sie, die Hintergründe zu nennen.
Was rät denn die Stiftung Warentest momentan für Polen und Tschechien:
Wieder Umstausch in einer Wechselstube?
Oder bezahlen mit Maestro-Karte (Entgelt mind. EUR 0,77 - lohnt sich also nur bei größeren Einkäufen) oder mit Kreditkarte (Entgelt immer 1,5% vom Warenwert - also eher für kleinere und mittlere Einkäufe)?
Nochmals vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.09.2020 um 15:47 Uhr
Keine Gratis-Sparcard-Abhebungen mehr in CZ

@Bartacek: Die Postbank kann leider nichts für diese Entwicklung. Die Sparcard (PLUS) wird von den meisten Automaten in der EU weiterhin akzeptiert. Insbesondere in Tschechien und Polen werden die Verbraucher an den Geldautomaten aber fast flächendeckend mit hohen Gebühren belegt. Früher war es so, dass Kunden automatisch einen absurd schlechten Kurs des Geldautomatenbetreibers angeboten bekamen, aber wählen konnten. Wir haben dann geraten, auf die sofortige Umrechnung in Euro zu verzichten. Dann war die Abhebung auch für Sparcard-Kunden kostenlos. Weil das immer mehr Urlauber so machten und die Geldautomatenbetreiber dann nur einen international üblichen kleinen Obolus von der kartenausgebenden Bank bekamen, wurden viele Automaten so programmiert, dass alternativ zum schlechten Kurs eine saftige Abhebegebühr anfällt (bei Ihnen zwischen rund 4,70 und 7,35 Euro!). Diese erhebt aber auch der Automatenbetreiber und nicht die Postbank. Versuche der Verbraucherverbände, dieser Abzocke auf EU-Ebene Einhalt zu gebieten, sind bisher leider gescheitert. (TK)