Post­bank Sparcard Schluss mit Gratis­abhebungen

Post­bank Sparcard - Schluss mit Gratis­abhebungen
Die Sparcard der Post­bank taugt als Notfall­reserve für die Reisekasse, um an Bargeld zu kommen. © Postbank / Oliver Tjaden

Die Post­bank verschlechtert ihre Bedingungen für Auslands­abhebungen mit der Post­bank Sparcard ein weiteres Mal. Ab 1. Februar 2021 gibt es damit keine kostenlosen Geld­abhebungen an ausländischen Auto­maten mit Visa-Zeichen mehr.

Jeder Karten­einsatz im Ausland kostet – ab Februar 2021

Die bisher möglichen vier kostenlosen Abhebungen pro Jahr im Ausland entfallen. Künftig kostet das Geld­abheben mit dem Spar­buch in Kartenformat dann fast jedes Mal 5,99 Euro. Kostenlos sind nur noch Abhebungen an post­bank­eigenen Geld­automaten im Inland. Wer die Auto­maten der Cash Group nutzt (ein Verbund von Deutscher Bank, Commerz­bank, Hypo­ver­eins­bank sowie deren Tochter­unternehmen), muss auch 5,99 Euro bezahlen. Vor vier Jahren war die Zahl der Gratis­abhebungen im Ausland schon von zehn auf vier verringert worden.

Bei Auslands­abhebungen Gebühren kennen

Wenn Sie im Ausland mit einer Plastikkarte am Auto­maten Geld abheben, kann das im Einzel­fall richtig teuer werden. Je nach Bank können die Kosten bis zu 10 Euro und mehr betragen. Manchmal ist das Geld­abheben aber auch kostenlos. Bei vielen Banken ist im Ausland die Kreditkarte für das Geld­abheben güns­tiger als die Girocard (ehemals EC-Karte), es gibt aber auch hier Ausnahmen.

Tipp: Machen Sie sich vorher bei Ihrem Karten­anbieter schlau, um böse Über­raschungen zu vermeiden. Und nutzen Sie unsere Tipps zu Reisezahlungsmitteln. Gute Kreditkarten finden Sie im Kreditkarten-Vergleich der Stiftung Warentest.

Die Meldung ist am 22. Dezember 2020 auf test.de erschienen. Sie wurde am 26. Januar 2021 aktualisiert.

Mehr zum Thema

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren zu. Wir bieten Musterbriefe. Doch viele Banken mauern. Die Berliner Sparkasse ist inzwischen erst­mals verurteilt.

  • Thomas Cook-Insolvenz Banken lassen Kunden im Stich

    - Wer seinen abge­sagten Urlaub mit Master- oder Visacard bezahlt hat, kann sein Geld im sogenannten Char­geback-Verfahren zurück­holen. Mehrere Banken teilen ihren Kunden...

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Vatierhard am 15.04.2022 um 13:43 Uhr
Bemerkungen zur Postbank

Früher... da war "sowieso alles besser". Nachdem die Filiale im Ort geschlossen wurde, die Gebühren kräftig angehoben wurden, wechselte ich zu einer anderen Bank (mit vorwiegend online- Service) und habe das nicht bereut. Wie in vielen Kommentaren schon angemerkt wurde, will die Postbank offensichtlich ihre Kunden los werden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.10.2021 um 11:11 Uhr
Zustimmung der Kunden erforderlich?

@c.lee: Höchstrichterliche Rechtsprechung zu diesem Thema ist uns nicht bekannt.

c.lee am 05.10.2021 um 11:20 Uhr
Zustimmung der Kunden erforderlich?

Vor dem Hintergrund der Diskussionen um die Rückerstattung von Zahlungen, die auf rechtswidrig eingeführte Gebühren entfallen, frage ich mich, ob die Einführung der Gebühren für die Abhebung im Ausland denn rechtskonform ist?
Kann jemand dazu eine valide Auskunft geben?

Trasimeno am 22.02.2021 um 23:34 Uhr
Die Sparcards nun im Ausland völlig unbrauchbar

Für die Abhebung im Ausland habe ich immer gerne die Sparcards der Postbank genutzt, da die Abhebungen an den Visa Plus gekennzeichneten Automaten kostenlos waren. Das traf z. B. auch für die Abhebung von Fremdwährung wie in Schweden zu. Da die Abhebesumme seit einigen Jahren auf 2000 Schwedenkronen, was ca. 200€ entspricht begrenzt war, nutzte ich mehrere Karten.
Im Mai 2020 hob ich in Schweden am gleichen Geldautomaten wie in den Vorjahren Geld ab. Mir kam es etwas komisch vor, dass ich eine Bestätigung für die Abhebung für den vom Automaten angegebenen Betrag geben sollte und dann stellte es sich heraus, dass mir umgerechnet 8,06€ für die Auszahlung des Betrages von 2000 Schwedenkronen abgerechnet wurden. Bei einem anderen Automaten nahm ich testweise die Eingaben bis kurz vor Auszahlung vor und er hätte mir ebenfalls ca. 8€ zusätzlich abgerechnet. Bei den mitgeführten Kreditkarten wurde zum Tageskurs ohne weitere Gebühren abgerechnet. Leider wird man so immer "durchsichtiger".

Zugpferd am 11.02.2021 um 15:27 Uhr
Finanz-Bürokratie der Deutschen Bank 2021 ...

.... würde die Postbank eher beschreiben. Schließlich ist das der heutige Eigentümer der Postbank. Der alte Name "Postbank" wird vermutlich nur noch wegen des früheren guten Rufs geführt - ist aber irreführend. Wer sich nicht genauer informiert, ist selbst schuld.
Mit dem guten und günstigen Postscheck- und spardienst der früheren Bundespost hat die Postbank schon lange gar nichts mehr zu tun.