Auto­fahrer, die in eine mobile Polizei­kontrolle geraten, sind oft unsicher, wie sie sich korrekt verhalten. Das erste Signal zum Anhalten geben Polizisten meist mit einem optischen Zeichen, zum Beispiel dem Signalgeber „Stopp! Polizei!“, der sich am Polizei­fahr­zeug befindet. Auf dieses Signal hin sollte der Auto­fahrer eine Stelle ansteuern, an der er gefahr­los anhalten kann, etwa eine Park­lücke am Straßenrand. Auf der Auto­bahn braucht er lediglich dem Polizei­wagen zu folgen. Der fährt meist auf den nächsten Park­platz. Nach dem Anhalten ist es am besten, mit herunter­gelassener Scheibe ruhig im Auto sitzen­zubleiben und abzu­warten, was die Polizisten wollen.

Fahrer sind verpflichtet, Führer­schein und Fahr­zeug­schein bei sich zu haben. Können sie die Dokumente auf Verlangen nicht vorweisen, droht ein Verwarnungs­geld von 10 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.