Pleite im Urlaub Meldung

Im Urlaub auf zu großem Fuß gelebt? Oder beklaut worden? Wer schnell Bares braucht, kann mit Western Union oder Moneygram wieder flüssig werden. Das funktioniert so: Der Urlauber ruft einen Angehörigen oder Freund in der Heimat an. Der geht in die nächste Filiale einer Bank, die mit einem dieser Anbieter arbeitet, und zahlt dort den gewünschten Betrag ein. Dann nennt er dem Urlauber per Telefon die Adresse des nächsten Western-Union- oder Moneygram-Partners im Reiseland. Der kann das Geld dort gegen Vorlage von Ausweis, Pass oder eines vereinbarten Kennworts abholen.

Western Union arbeitet mit der Postbank zusammen sowie mit der Reisebank, Moneygram mit einigen Sparkassen sowie Wechselstuben. Auch American-Express-Kunden können diesen Service nutzen. Die Gebühren sind allerdings happig: Für Beträge bis 500 Mark kostet es bei der Postbank 50 Mark, für jede weiteren 500 Mark sind jeweils 15 Mark extra fällig. Etwas preiswerter sind Reisebank und Moneygram.

Dieser Artikel ist hilfreich. 521 Nutzer finden das hilfreich.