Zermatschte Gurke? Nein, grüner Spiel­schleim!

Richtig ekelig – so lautete unser Fazit im Schadstofftest von Slimes im Herbst 2018. Alle fünf unter­suchen Spiel­schleime setzten mehr Bor frei als erlaubt. Als Borsäure sorgt die Substanz für die schleimige Konsistenz, wurde aber von der Europäische Chemikalien­agentur als repro­duktions­toxisch einge­stuft.

Spiel­schleim setzt nur geringe Bor-Mengen frei

Lidl Playtive Junior Leucht­schleim Von uns bezahlter Preis: 5,99 Euro.

Unser Schnell­test von Slime, den Lidl im August in seinen Filialen verkaufte, zeigt: Slime geht besser. Der hell­grüne Glibber des Vierer-Packs Playtive ­Junior Leucht­schleim setzte zwar Bor frei, hält den EU-Grenz­wert von 300 Milligramm pro Kilogramm für flüssige oder haftende Spiel­zeugmaterialien aber ein. Auch unsere Tests auf weitere kritische Stoffe waren unauffäl­lig.

Fazit: Weiter spielen, aber Hände waschen nicht vergessen!

Der Lidl-Schleim wird nicht mehr verkauft. Kinder, die ihn schon haben, können weiter damit spielen. Aber auch er gehört nicht in den Mund. Und nach dem Spielen: Hände waschen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.