Platt­form Zins­markt der Deutschen Bank Schnelltest

Die Deutsche Bank hat seit Kurzem ein eigenes Zinsportal. Deutsche-Bank-Kunden können ihr Spargeld über die Platt­form Zins­markt bei anderen Banken anlegen, die höhere Zinsen als die Deutsche Bank selbst zahlen. Finanztest hat sich das neue Portal angesehen.

Angebot bisher über­schaubar

Bislang gibt es nur zwei Angebote. Kunden können Fest­geld bei der deutschen ppb Direkt und der französischen Direkt­bank Mymoney­bank abschließen. Die Zinsen, zum Beispiel 0,6 Prozent für 18 Monate bei pbb Direkt und 0,45 Prozent für ein Jahr bei Mymoney­bank, sind nicht spektakulär, aber höher als bei der Deutschen Bank.

Vorteil: Schnell im Zugriff

Kunden mit einem Deutsche-Bank- oder Maxblue-Konto, die Online­banking nutzen, müssen sich nur einmal beim Zins­markt anmelden. Dann können sie die Angebote abschließen.

Nachteil: Nur Neuanlage

Anlegen können Kunden nur neues Geld, nicht aber Vermögen von Konten bei der Deutschen Bank. Nicht­kunden müssen ein meist kosten­pflichtiges Konto eröffnen.

Update 8. Dezember 2017: Neukunden, die ausschließ­lich über den Zins­markt Geld anlegen wollen, können jetzt auch ein Aktiv­konto eröffnen. Dieses bleibt für die Lauf­zeit der Fest­geld­anlage und sechs Monate darüber hinaus kostenlos. Danach werden Stan­dard­konditionen erhoben. Derzeit kostet das Aktiv­konto 4,99 Euro im Monat.

Finanztest-Kommentar

Der Zins­markt richtet sich an Deutsche-Bank-Kunden. Bessere Angebote gibt es in unseren regel­mäßig aktualisierten Zins­daten­banken Zinsen: Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.