Plastikmüll vermeiden Bio-Obst und -Gemüse per Laser kenn­zeichnen

Plastikmüll vermeiden - Bio-Obst und -Gemüse per Laser kenn­zeichnen
Bio-Siegel auf der Schale. Ein Laser erzeugt den Abdruck. © Anbieter

Im Supermarkt müssen Obst und Gemüse aus Bio-Anbau von konventioneller Ware unterscheid­bar sein. Bisher sorgen häufig Plastikverpackungen dafür – zum Ärger der Kunden, die Abfall vermeiden und nicht mit nach Hause schleppen wollen. Kenn­zeichnen geht auch anders: mit einem Laser­strahl. Er bringt das Bio-Siegel direkt auf die Früchte. Farbpigmente verdampfen in der obersten Schicht der Schale – so entsteht eine Brandmarkung, die das Obst und Gemüse nicht beschädigt. Das Verfahren wird Natural Branding genannt. Forscher der University of Florida haben es an Grapefruits untersucht. Sie stellten fest: Halt­barkeit und Qualität der Früchte litten nicht. In einem Pilot­projekt erprobten Rewe und Penny kürzlich die seit 2013 in der EU zugelassene Technik. Eine schwe­dische Supermarkt­kette nutzt sie bereits. In Australien und Neuseeland tragen etwa Süßkartoffeln und Gurken schon Laserzeichen.

Tipp: Unser Special Bio oder konventionell? zeigt, wo der Griff zu Bioware lohnt und wo konventionelle Lebens­mittel die Nase vorn haben.

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.