Plastikmüll vermeiden Meldung

Bio-Siegel auf der Schale. Ein Laser erzeugt den Abdruck.

Im Supermarkt müssen Obst und Gemüse aus Bio-Anbau von konventioneller Ware unterscheid­bar sein. Bisher sorgen häufig Plastikverpackungen dafür – zum Ärger der Kunden, die Abfall vermeiden und nicht mit nach Hause schleppen wollen. Kenn­zeichnen geht auch anders: mit einem Laser­strahl. Er bringt das Bio-Siegel direkt auf die Früchte. Farbpigmente verdampfen in der obersten Schicht der Schale – so entsteht eine Brandmarkung, die das Obst und Gemüse nicht beschädigt. Das Verfahren wird Natural Branding genannt. Forscher der University of Florida haben es an Grapefruits untersucht. Sie stellten fest: Halt­barkeit und Qualität der Früchte litten nicht. In einem Pilot­projekt erprobten Rewe und Penny kürzlich die seit 2013 in der EU zugelassene Technik. Eine schwe­dische Supermarkt­kette nutzt sie bereits. In Australien und Neuseeland tragen etwa Süßkartoffeln und Gurken schon Laserzeichen.

Tipp: Unser Special Bio oder konventionell? zeigt, wo der Griff zu Bioware lohnt und wo konventionelle Lebens­mittel die Nase vorn haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.