Plastikgeld Meldung

Bankkunden sollen künftig mit der Girocard bezahlen können, indem sie die Karte nur noch vor ein Lesegerät halten. Das verkürzt die Wartezeiten an der Ladenkasse. Jetzt startet ein Pilotprojekt in Niedersachsen.

[Update 17. April 2012] Pilotprojekt gestartet

Banken und Sparkassen haben das Pilotprojekt „girogo“ mit 1,3 Millionen Kunden jetzt gestartet. Die Verbraucher können mit den neuen Bezahl-Karten bei Händlern „kontaktlos“ Beträge bis zu 20 Euro pro Einkauf begleichen. Die Karten müssen vor dem Bezahlen aufgeladen werden. Das geht nach Angaben der Projektbetreiber bis zu einem Gesamtguthaben von 200 Euro. [Update Ende]

Neues Verfahren

Kunden von Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken sollen künftig mit ihrer Girocard (früher ec-Karte) kleine Einkäufe bis 20 Euro einfacher bezahlen können. Sie müssen das Plastikkärtchen nur noch kurz vor ein Lesegerät halten, nicht mehr unterschreiben und auch nicht ihre Geheimnummer eingeben. Die neue Funktion der Girocard heißt girogo. Karten, mit denen der Kunde kontaktlos bezahlen kann, tragen dann künftig dieses Logo.

Pilotprojekt startet im April

Plastikgeld Meldung

Im April startet in der Region Hannover-Braunschweig-Wolfsburg ein Pilotprojekt für girogo. Die Kunden können zum Beispiel in den Edeka-Filialen der Region, an Esso-Tankstellen, in Douglas-Parfümerien sowie in Hussel-Süßwarenläden, beim Juwelier Christ, dem Buchhändler Thalia und dem Bekleidungsanbieter AppelrathCüpper bargeldlos bezahlen, ohne die Karte in den Schlitz des Lesegeräts zu stecken.

Es geht viel schneller

1,3 Millionen Girocards werden mit einem Chip ausgerüstet, der eine kleine Funkantenne hat. Sie gibt das Signal an das Kartenterminal des Händlers. Der Chip muss zuvor mit bis zu 200 Euro Guthaben geladen werden. Das Bezahlen an der Kasse soll weniger als 1 Sekunde dauern und ist damit 25 Prozent schneller als das Bezahlen mit Einstecken der Karte und doppelt so schnell wie bar bezahlen. Das bringt Händlern und Kunden Vorteile, wenn in kurzer Zeit viel verkauft werden soll, zum Beispiel in der Halbzeitpause von Fußballspielen oder in Kantinen von Universitäten.

Das Verfahren ist sicher

Nach Angaben der Kreditwirtschaft soll das kontaktlose Bezahlen so sicher sein wie andere Zahlverfahren. Das Auslesen des Chips ist nur bis maximal zehn Zentimeter Abstand möglich. Der Händler bekommt keine Informationen über den Kunden.

Tipp. Auch Kreditkartenfirmen setzen auf kontaktloses Bezahlen – bis zu einem Betrag von 25 Euro. Bei der Karte Miles&More Mastercard ist die Technik bereits unter dem Namen Paypass im Einsatz. Sechs Banken wollen bis Mitte 2012 Visa Kreditkarten mit dem System Paywave ausgeben. Mehr zum Thema finden Sie in der Meldung Mit dem Handy bezahlen. Über die Sicherheit von Kreditkarten informiert ein aktueller Test Was Sie gegen Kreditkartenbetrüger tun können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 550 Nutzer finden das hilfreich.