Unsere sensorische Wertung: Die Besten im Test

Drei Pizzen erreichen in der sensorischen Beur­teilung eine glatte 1,0 und sind damit kaum zu toppen. Ob aus der Gefriertruhe oder vom Italiener – eine Pizza schmeckt idealer­weise aromatisch, vielseitig und ist knusp­rig.

Rand und Boden. Der Rand ist zart und sehr knusp­rig. Der Boden ist über­all leicht knusp­rig, in der Mitte nicht teigig oder fest. Die Krume ist über­all luftig-locker, bestenfalls auch noch voluminös.

Aussehen. Die Pizza darf rustikal aussehen – gut gebräunt, mit einem wie von Hand geformten Rand. Sie kann auch heller sein und einer Tarte ähneln. Der Belag ist weit­gehend gleich­mäßig verteilt, das Verhältnis von Salami, Käse, Tomate stimmig.

Geruch. Top-Pizzen über­zeugen mit kräftiger, meist brot­ähnlicher Back­note am Rand. Die Salami riecht kräftig-würzig, die Tomaten­auflage fruchtig-aromatisch, der Käse – je nach Sorte – mild bis würzig. Mediterrane Kräuter runden den Duft ab.

Geschmack. Das jeweils eigene Aroma von Salami, Tomate, Käse und Kräutern kommt deutlich zur Geltung. Ein salziger Geschmack ist üblich, ebenso würzige oder leicht scharfe Noten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 55 Nutzer finden das hilfreich.