Pinienkerne Mysteriös bitter

23.09.2010

Weltweit häufen sich zurzeit Beschwerden über Pinienkerne, die einen metallisch-bitteren Nachgeschmack verursachen. Er soll sich sofort nach dem Essen oder erst Tage später entwickeln und kann bis zu zwei Wochen lang anhalten. Wissenschaftler nehmen an, dass die Geschmacksstörung von natürlichen Inhaltsstoffen der rundlichen Kerne der Davids-Kiefer (Pinus armandii) und der Massons-Kiefer (Pinus massoniana) herrührt. Beide Sorten sind nicht zum Verzehr geeignet, kommen aber teilweise trotzdem aus China in den Handel – auch unter dem Namen Zedernkerne. Das Bundesinstitut für Risikobewertung schließt eine Gesundheitsgefahr nicht aus. Verbraucher können betroffene Kerne jedoch nicht erkennen. Die Herkunft der mehr als 150 Sorten ist selten gekennzeichnet. Als unbedenklich gelten jedenfalls lange, schlanke Kerne, die aus dem Mittelmeerraum stammen.

23.09.2010
  • Mehr zum Thema

    Rezept des Monats Vegetarische Kohlrou­laden

    - Außen Spitzkohl, innen würzige Pilz­mischung – die asiatisch inspirierten Rollen benötigen kein Hack­fleisch und haben weniger als die Hälfte an Kalorien.

    Schweine­fleisch Exporte nach China treiben den Preis

    - Da in China seit 2018 die Afrikanische Schweinepest wütet, importiert das Land verstärkt Schweine­fleisch – auch aus Deutsch­land. Davon profitieren deutsche...

    Imprägnier­sprays Schädlicher Sprüh­nebel

    - Schlagen Imprägnier­sprays auf die Lunge? Das hat das interna­tionale Forschungs­projekt NANOaers unter der Leitung des Bundes­instituts für Risiko­bewertung untersucht....