Pilz­anbau in Deutsch­land Tendenz steigend

Pilz­anbau in Deutsch­land - Tendenz steigend
Kräuterseitling. Der Hutpilz wächst auf Sägemehl­substrat. © StockFood / Jo van den Berg

Nicht in der Natur, sondern auf Substrat gewachsen: Kräuterseitling, Champignon und Co. werden stärker angebaut. Besonders stark wächst die Nach­frage nach braunen Champignons. Aber auch Exotenpilze wie Austern­pilz, Kräuterseitling und Shii­take erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Champignons

Der deutsche Champignon­anbau legt seit Jahren zu: Laut Agrarmarkt Informations-Gesell­schaft (AMI) werden derzeit jähr­lich 56 000 Tonnen Frisch­ware produziert. Champignons sind damit die klare Nummer eins am deutschen Pilzmarkt. „Besonders stark wächst die Nach­frage nach braunen Champignons“, sagt Jochen Winkhoff, Geschäfts­führer des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilz­anbauer. „Sie haben mehr Aroma als die weißen. Da sie weniger Ertrag abwerfen, sind sie etwas teurer.“

Exotenpilze

Gut die Hälfte aller Frisch­pilze im deutschen Handel kommt aus heimischen Betrieben, der Rest wird importiert, etwa aus Polen oder Korea. Auch Austern­pilz, Kräuterseitling und Shii­take sind im Angebot – Tendenz steigend, weiß Winkhoff. Laut AMI wurden 2014 etwa 2 500 Tonnen der Exotenpilze bei uns angebaut. Der Kräuterseitling gilt als massentauglich, der Shii­take wegen seines leicht knoblauch­ähnlichen Aromas als gewöhnungs­bedürftig. Die fern­östliche Heil­kunde schreibt dem asiatischen Pilz die Gabe zu, das Immun­system und den Cholesterinspiegel positiv zu beein­flussen.

Stroh oder Sägemehl

Fast alle Kulturpilze wachsen in einem Substrat auf Basis von Stroh oder Sägemehl. Dieser Nähr­boden wird aufwendig aufbereitet, bevor die Brut auf Körnerbasis beigemischt wird. Darin wächst dann das Myzel, das Pilz­geflecht. Damit die Pilze sprießen, muss die Raum­temperatur erst warm, dann kalt sein – wie in der Natur. Jede Art hat ihre Eigenheiten: So wächst der Shii­take nur auf Sägemehl und braucht mehrere Monate, bis er erntereif ist.

Bioanbau

Viele Betriebe bauen Pilze nach Biokriterien an. „Vor allem bei den Edelpilzen ist der Bioanteil stark gewachsen“, sagt Torsten Jonas, Geschäfts­führer der Firma Pilzgarten. Zusatz­stoffe des Sägemehl­substrats wie Sonnenblumenkuchen und Weizenkleie stammen bei ihm aus Bioanbau. Den Kräuterseitling beschreibt er so: „Ein heller, gut halt­barer Hutpilz, der beim Braten schön fest bleibt.“

Tipp: Die Saison für Wildpilze hat begonnen. Das Special Wildpilze zeigt, was es beim Sammeln zu beachten gilt, und gibt Tipps für den unbe­schwerten Genuss.

Mehr zum Thema

  • Vitamin-D-Pilze Halten diese Champignons, was sie versprechen?

    - Kauf­land bietet neuerdings Zucht­champignons an, die durch die Bestrahlung mit UV-Licht reich an Vitamin D sein sollen. 200 Gramm kosten um die zwei Euro. Bringen die...

  • Wildpilze sammeln und zubereiten Tipps für den sicheren Genuss

    - Nach einigen Dürre­jahren sprießen wieder viele Wildpilze. Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Pilz­sammler achten sollten und gibt Tipps für unbe­schwerten Genuss.

  • Rezept des Monats Nordische Antipasti

    - Raps- statt Olivenöl: In dem supergesunden Öl des Nordens garen fein geschnittene Zucchini und Rote Beete bei einer Temperatur unter 100 Grad. Die Methode heißt konfieren...