Kalender-Methode: Den eigenen Zyklus einschätzen

Durch­schnitt­lich 28 Tage

Ein durch­schnitt­lich langer Zyklus dauert 28 Tage; der Eisprung findet in der Mitte des Zyklus, also etwa am 14. Tag statt. Abhängig von der Lebens­situation, der Ernährung und Umwelt­einflüssen kann die Gesamt­zahl der Zyklustage allerdings stark schwanken. So kann die Einnahme von Medikamenten, eine Zeit­verschiebung bei Reisen oder Stress immer wieder zu Veränderungen des Zyklus führen. Somit verläuft dieser bei nahezu jeder Frau unterschiedlich, und auch der Eisprung liegt nicht immer exakt am 14. Tag.

Vom ersten Tag der Periode an zählen

Mithilfe eines Mens­truations­kalenders können Frauen frucht­bare Tage und Eisprung inner­halb des eigenen Zyklus einschätzen. Über ein halbes oder ganzes Jahr wird die Länge der Zyklen in den Kalender einge­tragen. Ein Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Periode und endet mit dem letzten Tag vor der nächsten Periode. Der erste frucht­bare Tag lässt sich errechnen, indem vom kürzesten Zyklus inner­halb des aufgezeichneten Zeitraums 18 Tage abge­zogen werden. Der letzte frucht­bare Tag wird bestimmt, indem vom längsten Zyklus, im aufgezeichneten Zeitraum, 11 Tage abge­zogen werden. Dauert der kürzeste Zyklus also 28 Tage ergibt dies 10, liegt der längste Zyklus bei 31 Tagen ergibt dies 20. Das würde bedeuten, die frucht­baren Tage liegen zwischen dem zehnten und dem zwanzigsten Zyklustag. Der Eisprung liegt inner­halb dieses Zeitraums.

Keine zuver­lässige Verhütungs­methode

Diese Verhütungs­methode, auch als Knaus-Ogino- oder Kalender-Methode bekannt, geht auf den Japaner Kyusaku Ogino und den Österreicher Hermann Knaus zurück. Sie dient lediglich dazu, den eigenen Zyklus besser einschätzen zu können und kann bei einem Kinder­wunsch hilf­reich sein. Als Mittel zur Empfäng­nisverhütung ist sie nicht zuver­lässig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 132 Nutzer finden das hilfreich.