Piercings, Tattoos Schmuck mit Risiken

0

Immer mehr junge Deutsche haben ein Piercing oder Tattoo: derzeit bereits 41 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer von 14 bis 24 Jahren, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Plasti­sche und Wiederherstellungs­chirurgie, Professor Ernst Klar. Viele von ihnen seien über die Risiken des einschneidenden Körperschmucks aber nicht ausreichend informiert. „Komplikationen aufgrund von Piercings müssen meist operativ behandelt werden“, warnt Professor Klar. Besonders gefährlich seien Zungenpiercings. In jedem vierten Fall komme es zu bedrohlichen Entzündungen oder Einblutungen bis hin zu Erstickungsanfällen, sagt der Direktor der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Rostocker Universitätsklinikum.

0

Mehr zum Thema

  • Tattoos Tätowiernadeln lösen allergische Reaktionen aus

    - Die Nickel­allergie ist weit verbreitet. Etwa jeder Zehnte reagiert allergisch auf das Metall. Betroffene, die sich ein Tattoo stechen lassen, sollten darauf achten, dass...

  • Tattoos im öffent­lichen Dienst Nicht alles ist erlaubt

    - In Deutsch­land haben 15 bis 20 Prozent aller Menschen ein Tattoo. Bei Jüngeren ist der Anteil deutlich höher. Große, leicht erkenn­bare Tätowierungen sind allerdings...

  • Tattoos entfernen Nur noch Ärzte dürfen zum Laser greifen

    - Ab Januar dürfen nur noch Ärzte Tattoos und Permanent-Make-ups per Laser entfernen. Dann gilt eine neue Verordnung zum Strahlen­schutz­gesetz. Tattoo- oder...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.