Pick-up-Stellen für Medikamente

Schlecker (Partner Vitalsana): Vage Liefertermine

1
Pick-up-Stellen für Medikamente - Pillenhandel mit Pannen

Das Bestellen klappte bei unseren drei Testfällen reibungslos: Bestellschein am Tresen mit der Aufschrift „Vitalsana“ einwerfen, wenn nötig mit Rezept. Ein Lieferdatum steht nicht auf dem Abholschein, das Personal spricht vage von „in zwei, drei Tagen“ oder „in einer Woche“. Varianten: „Expressbestellung“ per Telefon oder Fax durch Drogeriemitarbeiter oder Lieferung an eine Wunschadresse. Pick-up-Stellen gibt es wohl flächendeckend bei Schlecker, Ihr Platz und drospa.

Das Liefern macht Probleme. Ein Paket kam statt nach drei erst nach acht Tagen. Eines war pünktlich – nach knapp einer Woche. Und eines traf zwar wie angekündigt nach drei Tagen ein, aber bei Nachbarn der Kundin. Mühsam: Wir bekamen keine Telefonnummern der Schlecker-Märkte für Nachfragen heraus – weder vor Ort noch im Internet.

Ausweiskontrolle vergessen. Am Lieferinhalt ist nur eines zu bemängeln: Ein Mittel wurde, wie bei dm, ohne Rückfrage oder Erklärung ersetzt. Aber es gab den Hinweis auf die Wechselwirkung. Beworbene Preisvorteile waren eingehalten. Für jedes rezeptpflichtige Mittel gibt es einen Einkaufsgutschein von 1 Euro. Bestellungen mit Rezept oder ab 15 Euro sind versandkostenfrei. Kunden können in der Drogerie bezahlen. Beim Abholen müssen sie den Ausweis zeigen, was bei einem Testkauf vergessen wurde.

test-Kommentar: Ähnliche Vor- und Nachteile wie bei dm, aber mehr Probleme: vage Infos zum Lieferdatum; keine Möglichkeit, telefonisch nachzufragen; Fehler im Ablauf.

1

Mehr zum Thema

  • Online-Apotheken im Vergleich Fachlich selten über­zeugend

    - Der Vergleich von Versand­apotheken offen­bart fachliche Mängel, nur eine Online­apotheke ist gut. Wir sagen, was Sie beachten müssen und wie Sie sparen können.

  • DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...

  • Rezept­pflichtige Medikamente Rabatt­verbot für Online­apotheken

    - Für gesetzlich Versicherte soll künftig bei verschreibungs­pflichtigen Arznei­mitteln immer der gleiche Preis gelten – unabhängig davon, ob sie diese in einer Apotheke...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 17.03.2012 um 16:21 Uhr
Kein Bonus mehr bei Europa Apotheek,

Europa Apotheek hat ohne Warnung alle Boni eingestampft. Anscheinend auch die Rabattgutschrifte, die sich angesammelt haben. Auf Nachfrage gibt es keine Antwort...