Pick-up-Stellen für Medikamente Pillenhandel mit Pannen

26.01.2012
Inhalt
Pick-up-Stellen für Medikamente - Pillenhandel mit Pannen

Bei dm und Schlecker können Kunden Medikamente bestellen und abholen. Die Ware stammt von zwei Ver­sandapotheken. Beworben werden diese so genannten Pick-up-Stellen mit einem doppelten Vorzug: dem Preisvorteil vieler Versandapotheken und dem praktischen Lagerort Drogerie. Wie gut das Modell funktioniert hat die Stiftung Warentest schlaglichtartig überprüft: in drei dm- und drei Schleckerfilialen. Vor allem zwei Dinge fielen dabei auf: Pick-up-Stellen-Nutzer brauchen Geduld – und sie bekommen nur wenig Rückmeldungen und Erklärungen zu ihren Arzneien.

26.01.2012
  • Mehr zum Thema

    Medikamente Viele beliebte Arznei­mittel wenig geeignet

    - Rund 500 von 2 000 rezept­freien Arznei­mitteln aus unserer Daten­bank Medikamente im Test sind keine gute Wahl – darunter auch bekannte Mittel wie Wick MediNait, Aspirin...

    Medikamente Neuer Fälschungs­schutz auf der Packung

    - Rezept­pflichtige Arznei­mittel müssen neuerdings mit einem individuellen Erkennungs­merkmal und Erst­öffnungs­schutz versehen sein. Das System heißt SecurPharm und dient...

    DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...