Unser Rat

Erste Wahl. Sie wollen Ihre Photovoltaikanlage gut versichern? Dafür brauchen Sie einen Tarif mit Finanztest-Mindestschutz. Im besten Fall sind Sie bereits bei einem empfehlens­werten Wohn­gebäude­versicherer, der einen passenden Zusatz­baustein für Photovoltaik anbietet. Das ist der Fall, wenn Sie Ihren Wohn­gebäudetarif in der Tabelle finden. Fragen Sie Ihren Versicherer nach dem Preis für den Zusatz. Es kann sein, dass er bei der Gelegenheit gleich die Gebäude­versicherung umstellen und den Preis anheben will. Damit müssen Sie ohnehin rechnen. Zuletzt gab es drastische Preis­erhöhungen (Test Wohngebäudeversicherung, Finanztest 5/2016).

Zweite Wahl. Ist Ihr Tarif nicht in der Tabelle, fragen Sie Ihren Gebäude­versicherer, ob er einen anderen Tarif mit umfassendem Zusatz­schutz für Ihre Anlage bietet. Wenn Preis und Leistungen passen, schließen Sie dort ab.

Separater Vertrag. Bietet Ihr Versicherer keinen adäquaten Zusatz­tarif, haben Sie die Wahl: Zu einem anderen Gebäude­versicherer wechseln oder bleiben und die Anlage anderswo über einen separaten Vertrag versichern. Tabelle Separate Photovoltaikversicherungen

Hersteller. Einige Anlagen­hersteller verkaufen die Versicherung gleich mit – aber oft mit begrenzter Lauf­zeit. Kümmern Sie sich recht­zeitig um eine Anschluss­versicherung.

Summe. Die Preise für Solar­anlagen fallen. Für manche ältere Anlage reicht heute eine geringere Versicherungs­summe. Das spart Geld.

Dieser Artikel ist hilfreich. 35 Nutzer finden das hilfreich.