Solar­anlage. Lieber nicht zu klein planen.

Mit Solar­strom können Haus­eigen­tümer mindestens 20 Jahre lang Geld verdienen und Strom­kosten sparen – umwelt­freund­lich und mit über­schaubarem Risiko. Eine aktuelle Gesetzes­änderung stellt sicher, dass es für neue Photovoltaik-Anlagen auch künftig eine Förderung geben wird. Der kostenlose Finanz­test-Rechner ermittelt für Sie Kosten, Erträge und Rendite Ihrer Photovoltaik-Anlage.

Erträge der Photovoltaik-Anlage gut kalkulier­bar

Je größer eine Photovoltaikanlage ist, desto weniger kostet ein Kilowatt Spitzen­leistung (kWp). Das zeigt ein Vergleich der Preise von 2019. Damit könnte eine kleinere Anlage mit 4kWp sogar zum Minus­geschäft werden.

Einnahmen und Ausgaben lassen sich bei Photovoltaikanlagen lang­fristig besser kalkulieren als bei den meisten anderen Investitionen. Möglich macht das das Erneuer­bare-Energien-Gesetz (EEG). Wer eine Photovoltaik-Anlage installiert und Solar­strom ins öffent­liche Netz einspeist, erhält dafür vom Netz­betreiber über 20 Jahre lang eine staatlich garan­tierte Vergütung und damit dauer­haft verläss­liche Einnahmen. Die Einspeise­vergütung ist zwar in den vergangenen Jahren gesunken. Doch dafür lohnt es sich immer mehr, einen Teil des Solar­stroms im eigenen Haushalt zu verbrauchen. Der selbst erzeugte Strom kostet Anla­gebetreiber oft nicht einmal halb so viel wie der Haus­halts­strom, den sie vom Energieversorger beziehen.

Photovoltaik-Deckel abge­schafft

Die Regierungs­koalition hat sich am 18. Mai 2020 auf eine Gesetzes­änderung zur Abschaffung des sogenannten Photovoltaik-Deckels geeinigt. Der Deckel sah vor, dass die Einspeise­vergütung für neu installierte Anlagen entfällt, sobald die installierte Leistung aller PV-Anlagen 52 Gigawatt erreicht. Das wäre voraus­sicht­lich bereits im Sommer 2020 der Fall gewesen. Die Gesetzes­änderung wurde am 18. Juni 2020 vom Bundes­tag beschlossen und am 3. Juli 2020 vom Bundes­rat abge­segnet.

Rendite der Solar­anlage berechnen

Höhe. Wie hoch die Rendite ausfällt, hängt von vielen Faktoren ab – vor allem vom zu erwartenden Strom­ertrag und von den Anschaffungs­kosten der Anlage, aber auch vom Eigen­verbrauchs­anteil, der Strom­preis­entwick­lung, von der Finanzierung und steuerlichen Aspekten. Unser Rendite-Rechner berück­sichtigt alle wesentlichen Faktoren, stellt Einnahmen und Ausgaben in den einzelnen Jahren gegen­über und ermittelt, welche Rendite Anla­gebetreiber über einen Zeitraum von 20 Jahren erwarten können. Berechnet wird die Rendite für Anlagen auf Gebäuden mit einer Spitzen­leistung bis zu 40 kWp

Szenarien. Der Rechner kann Ihnen eine wichtige Orientierung über den möglichen Verlauf Ihrer Investition und die Rentabilität der Anlage geben – aber keine Sicherheit. Denn in die Ergeb­nisse fließen unsichere Annahmen über Strom­ertrag, laufende Betriebs­kosten und die Steuerbelastung mit ein. Rechnen Sie deshalb immer mehrere Szenarien durch und gehen Sie eher von vorsichtigen Annahmen aus.

Vergütungs­sätze sinken im Monats­rhythmus

Bitte beachten Sie: Die Vergütungs­sätze sind derzeit nur für Anlagen fest­gelegt, die bis zum Oktober 2020 in Betrieb genommen werden. Für Anlagen, die später ans Netz gehen, legt die Bundes­netz­agentur die Vergütungs­sätze Ende Ende April, Ende Juli, Ende Oktober und Ende Januar jeweils für die folgenden drei Monate fest. Bis dahin rechnet das Programm damit, dass sich die Sätze monatlich um den gleichen Prozent­satz verringern wie bei der letzten Vergütungs­anpassung.

{{data.error}}

Informationen rund um Solar­energie

Aktuelle Unter­suchungen und Informationen rund um Solar­strom­anlagen und ihre Versicherung finden Sie auf unser Themenseite Photovoltaik.

Sonnen­energie optimal nutzen. Wie Sie Ihr Dach und die Fassade optimal zur Strom­erzeugung, für warmes Wasser und zur Unterstüt­zung der Heizungs­unterstüt­zung nutzen können, zeigt unser Special Solarenergie.

PV-Anlagen mit und ohne Speicher. Unser Special Rendite von PV-Anlagen erläutert, welche Faktoren die Wirt­schaftlich­keit von Solar­strom­anlagen beein­flussen und wie Anla­gebetreiber ihre steuerlichen Wahl­möglich­keiten optimal ausüben.

Der Rechner wurde am 14. Februar 2020 auf eine voll­ständig neue tech­nische Basis gestellt. Zuvor gepostete Kommentare beziehen sich auf die alte (Excel-)Version des Rechners.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4524 Nutzer finden das hilfreich.