Mit Strom aus Kohle und Gas ist es irgendwann vorbei. Da liegt es nahe, ihn selbst zu produzieren. Etwa mit einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach. Sie erntet das Sonnenlicht und macht daraus Strom. Rund 1000 Kilowattstunden strahlt die Sonne im Jahr auf jeden Quadratmeter Deutschland ab. Das entspricht der Energiemenge aus 100 Litern Heizöl oder 100 Kubikmetern Erdgas.

Wer Solarstrom produziert, kann ihn gewinn­bringend verkaufen. Die Stromversorger zahlen 0,518 Euro pro Kilowattstunde Solarstrom. Das ist gesetzlich garantiert. Reich werden können Hausbesitzer damit allerdings nicht. Eine Solarstromanlage fürs Einfamilienhaus kostet je nach Größe zwischen 15 000 und 25 000 Euro. Ein bisschen Idealismus braucht es also schon. Für die Umwelt lohnt sich die Investition. test zeigt die besten Solarstromanlagen für Einfamilienhäuser.

Im Test: 15 Solarmodule. Gesamtpreis für ca. 3 kW Leistung: 12 760 bis 16 840 Euro. Sechs passende Wechselrichter. Preis: 1 750 bis 2 120 Euro.

Der Test von Solarmodulen und Wechselrichtern wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3392 Nutzer finden das hilfreich.