Photovoltaik Fünf Jahre für Mängel

13.12.2016
Photovoltaik - Fünf Jahre für Mängel
Solar­anlage leistet zu wenig? Eine Besitzerin wehrte sich erfolg­reich. © picture alliance / Bildagentur-online

Für Photovoltaikanlagen, die fest mit einem Gebäude verbunden sind, gelten die Verjährungs­regeln für Bauwerke. Ansprüche wegen Mängeln an einer Anlage verjähren erst nach fünf und nicht nach zwei Jahren, so der Bundes­gerichts­hof (BGH).

Die Eigentümerin einer Tennis­halle hatte auf dem Dach eine Photovoltaikanlage errichten lassen. Die beauftragte Firma montierte 335 Module auf einer Konstruktion, die mit dem Dach verbunden wurde. Die Auftrag­geberin stellte in den Folge­jahren eine zu geringe Leistung der Anlage fest und wollte nach­träglich den Preis mindern. Die Gegen­seite hielt die Ansprüche für verjährt. Das Argument wies der BGH ab. Die Anlage sei so mit dem Gebäude verbunden, dass eine Trennung nur mit erheblichem Aufwand möglich sei (Az. VII ZR 348/13).

13.12.2016
  • Mehr zum Thema

    Solar­anlage So nutzen Sie die Sonne am besten

    - Dächer können mehr sein als Wetter­schutz. Auf vielen Dach­flächen und an vielen Fassaden ist Platz für eine Solar­anlage. Sei es für Solarkollektoren, die warmes Wasser...

    Photovoltaik Wann sich Stecker-Solargeräte für den Balkon lohnen

    - Nicht jeder kann oder will sich eine große Solar­anlage aufs Dach setzen. Eine Alternative sind Stecker-Solargeräte für den Balkon. Die Preise für kleine Solar­zellen...

    Solar­anlage Mit und ohne Batteriespeicher – so lohnt die Investition

    - Eine Photovoltaikanlage bleibt auch 2021 eine rentable Geld­anlage für Haus­besitzer. Unsere Berechnungen zeigen: Renditen von mehr als 4 Prozent sind lang­fristig drin.