Knapp 30 000 Geschädigte der Phoenix Kapitaldienst GmbH müssen noch lange auf Zahlungen von der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) warten.

Die EdW könne aus dem zum Jahresende 2006 vorhandenen Mitteln in Höhe von 5 Millionen Euro die Entschädigungen nicht zahlen. Das antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP. Der Schaden aus der Phoenix-Pleite soll mindestens 230 Millionen Euro betragen. Die EdW muss nun Sonderbeiträge von ihren Mitgliedern erheben, um zahlen zu können.

  • Die Phoenix Kapitaldienst GmbH steht auf der Warnliste.

Dieser Artikel ist hilfreich. 155 Nutzer finden das hilfreich.