Phishing-Mails Meldung

Kunden von ClickandBuy sind aktuell in Gefahr: Onlinegauner versuchen Benutzernamen und Passwort zu erbeuten. Per E-Mail und Webseite. test.de warnt: Klicken Sie nicht auf dubiose Mails. Ihre Daten sind bares Geld wert. test.de enttarnt den aktuellen Schwindel.

Geld in Gefahr

Phishing-Mails Meldung

Gefälschte E-Mail: Schlechtes Deutsch, sonst wirkt sie echt.

Gefälschte E-Mail: Schlechtes Deutsch, sonst wirkt sie echt.

Die E-Mail sieht aus, als käme sie von ClickandBuy: Sie trägt das Logo dieses Bezahldienstleisters und ist ähnlich aufgemacht, wie echte E-Mails von ClickandBuy. ClickandBuy ermöglicht das Bezahlen im Internet: Mit Passwort und Benutzernamen. An diese Daten wollen Gauner heran.

Fremde Webseite täuscht Log-in vor

Die gefälschte E-Mail, die aktuell kursiert, führt den Empfänger per Mausklick zu einer gefälschten Webseite. Die Webseite gaukelt den Log-In zum ClickandBuy-Account vor. Wer tatsächlich bei ClickandBuy registriert ist und seine Daten auf der gefälschten Webseite eingibt, öffnet den Gaunern Tür und Tor. Die Gauner können nun mit den erbeuteten Daten einkaufen gehen. Den Schaden hat der Kunde: ClickandBuy bucht alle Einkäufe automatisch vom Konto des Kunden ab.

Webadresse zeigt den Schwindel

Phishing-Mails Meldung

Gefälschte Webseite: täuschend echt. Die Adresszeile jedoch verrät den Schwindel.

Gefälschte Webseite: täuschend echt. Die Adresszeile jedoch verrät den Schwindel.

Die Gauner tragen ihren Angriff etwas komisch, aber nicht ungeschickt vor. Komisch ist die völlig offene Betreffzeile der E-Mail: „Sie haben eine neue Nachricht“. Auch der deutsche Text holpert: „Hier klicken um sich auf Ihren Konto einloggen“. Die E-Mail selbst wirkt ziemlich echt. Die Webseite der Gauner auch. Hier verrät allerdings die Adressezeile im Browser, die Herkunft der Seite: marboce.us.

Daten gehen an Hacker

Die echte Webseite von ClickandBuy firmiert unter clickandbuy.com. Optisch ist der Schwindel gut gemacht. Die fremde Webseite ahmt das Log-In zu ClickandBuy fast perfekt nach. Klicks auf Impressum oder Geschäftsbedingungen führen zur echten Webseite von ClickandBuy. Die eingegebenen Daten landen dagegen direkt bei den Gaunern.
Tipp: Achten Sie stets auf die Webadresse im Browser. Geben Sie Ihre Daten nur auf der Originalseite von ClickandBuy ein.

Angriff von marboce.us

test.de hat die Spuren der gefälschten Webseite marboce.us im Netz verfolgt. Die Gauner haben ihre Seite frisch angemeldet. Am 16. Febuar 2010 über Yahoo in den USA. Ein gewisser Marc Boulerice aus Kanada hat die Seite angemeldet. test.de geht davon aus, dass Herr Boulerice nicht wirklich in 11 Arkell place, Whitehorse, Yukon, Y1A 5T3 Kanada wohnt. Wenn doch, dann ist er ein eher minderbemittelter Gauner. Wer auf seine E-Mail hereingefallen ist, möchte Herrn Boulerice vielleicht anrufen. Seine Telefonnummer lautet: +1.4021828932. So steht es zumindest in den Registrierungsunterlagen von Yahoo und domain-daily.com. Die Webseite ist bis zum 15. Februar 2011 gebucht. Hoffentlich trägt der Schwindel nicht so lange.
Tipp: Helfen Sie mit und fallen Sie nicht auf solche Phishing-Mails herein.

Ärger um Gewinnspiel

Das Original: ClickandBuy ist ein etablierter Bezahldienstleister im Netz. Das Unternehmen ermöglicht das Bezahlen von Onlineinhalten. Im Prinzip zuverlässig und schnell. Auch die Stiftung Warentest setzt ClickandBuy als Bezahlverfahren ein: Für ihre Artikel auf test.de. Der Bezahldienst ClickandBuy finanziert sich aus Provisionen. In der Werbung um neue Kunden schoss das Unternehmen jüngst über sein Ziel hinaus. ClickandBuy legte ein Gewinnspiel auf und versprach 15-Euro-Startguthaben. Das Unternehmen koppelte das Startguthaben an die Teilnahme und den erreichten Punktestand im Luckyshopper-Gewinnspiel. Surfer konnten das Gewinnspiel jedoch umgehen, so der Bezahldienstleister. ClickandBuy sperrte diesen Surfern daraufhin das Nutzerkonto. Die Stiftung Warentest lehnt solche Gewinnspiele ab. Die Angebote auf test.de sind klar strukturiert und offen für alle Surfer.
Flatrate + Guthaben: Inhalte auf test.de günstig freischalten

Dieser Artikel ist hilfreich. 77 Nutzer finden das hilfreich.