Unser Rat

Entscheiden Sie sich zunächst zwischen Pflegekosten- und Pflegetagegeldtarif. Die meisten Pflegekostentarife ersetzen nur tatsächlich angefallene Kosten. Sie beteiligen sich in der Regel auch nur an solchen Pflegekosten, für die die gesetzliche Versicherung einen Zuschuss zahlt. Bei einem Pflegetagegeldtarif erhält der Kunde unabhängig von den tatsächlichen Kosten das vereinbarte Tagegeld.

Geeignete Angebote haben wir mit (x) gekennzeichnet. Sie erfüllen folgende Anforderungen:

  • Leistungen für stationäre und häusliche Pflege,
  • Leistungen in allen drei Pflegestufen,
  • Leistung kann nachträglich ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden,
  • keine Karenzzeit bis zur Leistung,
  • keine unzumutbaren Anforderungen an den Nachweis der fortdauernden Pflegebedürftigkeit,
  • Pflegetagegeldtarife bieten für häusliche Pflege durch Angehörige kein geringeres Tagegeld als für professionelle Pflege.

Wir halten aufgrund dieser Kriterien drei Pflegekostentarife für geeignet: Wenn Sie sicher sind, dass Sie im Heim oder zu Hause von Profis versorgt werden, ist die Mannheimer (ZP) am besten. Sie zahlt immer 80 Prozent der Restkosten, ohne Obergrenze. Davon profitieren Sie vor allem bei hohen Pflegekosten. Für Pflege durch Nichtprofis zahlt die Mannheimer nichts. Auch die HanseMerkur (PT/40) zahlt nur für professionelle Pflege. Sie zahlt 80 Prozent der Restkosten, aber nur bis zu einer Obergrenze, die vereinbart wird.

Die Axa (EHP80 + ESP80) zahlt nicht nur für professionelle Pflege, sondern auch für Pflege durch Angehörige. Liegen die tatsächlichen Restkosten unter der vereinbarten Leistungsobergrenze, erhält der Versicherte den Differenzbetrag zur freien Verfügung.

Von den Pflegetagegeldtarifen halten wir acht für geeignet. Die Barmenia (PTE) bietet darüber hinaus ein attraktives Extra: Sie erhöht das Tagegeld ab dem 65. Lebensjahr alle fünf Jahre um 20 Prozent des mit 65 Jahren versicherten Betrags.

In den Tabellen finden Sie die Beiträge und Leistungen für unseren Modellfall. Lassen Sie sich auf jeden Fall ein persönliches Angebot erstellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1802 Nutzer finden das hilfreich.