Unser Rat (zu Pflegefall)

Pflegetagebuch. Wenn Sie einen Angehörigen pflegen, notieren Sie alle Pflegehandgriffe und die dafür aufgewandten Zeiten in ein Pflegetagebuch. Tragen Sie täglich über mindestens zwei ­Wochen alle Tätigkeiten ein. Wenn der Gutachter ins Haus kommt, können Sie damit lückenlos den Aufwand Ihrer Pflege nachweisen. Pflegetagebücher bieten manche Krankenkassen und die Verbraucher-Zentrale NRW an.

Pflegedienst. Private Pflegedienste sind oft günstiger als Sozialstationen. Der erste Kontakt ist wichtig: Freundlichkeit, Auskünfte zu Leistungen und Preisen. Der Dienst muss rund um die Uhr erreichbar sein. Geht ein Anrufbeantworter an, sollte bald der Rückruf folgen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2138 Nutzer finden das hilfreich.