Pflegeversicherung Meldung

Ab 1. Januar 2013 gilt das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Für Pflegebedürftige und Angehörige bringt es einige Neuerungen.

Demenzkranke. Pflegebedürftige mit Demenz erhalten etwas höhere Leistungen, zum Beispiel 70 Euro mehr Pflegegeld im Monat in Pflegestufe I.

Betreuung. Neben Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung bezahlt die Pflegeversicherung Leistungen der häuslichen Betreuung wie Vorlesen oder Hilfe beim Spazierengehen.

Angehörige. Pflegende Angehörige erhalten bis zu vier Wochen im Jahr das Pflegegeld weiter, wenn sie die pflegebedürftige Person vorübergehend in eine Kurzzeitpflege geben.

Wohngruppen. Leben Pflegebedürftige in selbstorganisierten Wohngemeinschaften, erhalten sie einen Gründungszuschuss sowie eine monatliche Pauschale von 200 Euro für eine Fachkraft, die bei der Organisation hilft.

Fristen. Die Pflegekasse muss nach spätestens fünf Wochen über die Pflegebedürftigkeit entscheiden. Für jeden Tag Verzögerung erhält der Pflegebedürftige 10 Euro.

Beitragssatz. Der Beitragssatz für gesetzlich Versicherte steigt von 1,95 auf 2,05 Prozent des Monatsbruttoeinkommens, Kinderlose zahlen statt 2,2 künftig 2,3 Prozent.

Privatvorsorge. Wer eine private Pflegetagegeldversicherung abschließt, erhält eine staatliche Zulage von 5 Euro pro Monat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 75 Nutzer finden das hilfreich.