Pflegereform

Die Bundesregierung bereitet eine Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung vor. Kern der Reform soll eine Neufassung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs und eine neue Einteilung in fünf statt bisher drei Pflegestufen sein. Das Reformgesetz kommt voraussichtlich in der nächsten Legislaturperiode, also frühestens 2010.

Frage: Was passiert nach der Reform mit bestehenden privaten Pflegetagegeld­versicherungen? Verlieren Altkunden ihren Leistungsanspruch, der an die bisherigen Pflegestufen I bis III gebunden ist?

Finanztest-Antwort: Nein. Die Verträge gelten weiter. Die Krankenversicherungs­unternehmen werden ihren Kunden dann anbieten, die Verträge an die neue Rechtslage anzupassen. Welche Regeln dann gelten, kann man heute noch nicht sagen. Aber ein Treuhänder prüft die Vertragsanpassung, um zu verhindern, dass Kunden dadurch schlechter gestellt werden.

Frage: Soll ich noch abwarten bis die Pflegereform in Kraft ist und erst dann eine private Pflegetagegeldversicherung abschließen?

Finanztest-Antwort: Prüfen Sie erst einmal, ob eine private Pflegetagegeld­versicherung für Sie überhaupt die geeignete Form ist, um für den Pflegefall vorzusorgen. Das geht anhand der Checkliste. Falls ja, schließen Sie lieber sofort einen Vertrag. Niemand weiß, wann genau das neue Gesetz in Kraft treten wird und wie lange die Versicherungswirtschaft braucht, um neue Angebote auf den Markt zu bringen. Wenn Sie in der Zwischenzeit krank werden, bekommen Sie später vielleicht gar keinen Vertrag mehr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1212 Nutzer finden das hilfreich.