Tipps für Ratsuchende

  • Finden. Pfle­gestütz­punkte beraten rund ums Thema Pflege und bündeln entsprechende Hilfs- und Unterstüt­zungs­angebote. Die Adresse des Stütz­punktes in Ihrer Nähe erfahren Sie von Ihrer Pflegekasse.
  • Vorbereiten. Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor. Über­legen Sie sich Ihre Fragen genau. Machen Sie sich eine Liste zu den Punkten, die Sie ansprechen möchten.
  • Kontakt aufnehmen. Pfle­gestütz­punkte beraten am Telefon, zuhause und im Stütz­punkt selbst. Wenn eine komplexe Pflegesituation zu klären ist, gehen Sie – wenn möglich – zum Berater direkt oder bitten ihn um einen Haus­besuch.
  • Begleitung. Nehmen Sie, wenn möglich, eine Person Ihres Vertrauens mit zum Gespräch. Denn vier Ohren hören mehr als zwei, und hinterher können Sie sich in Ruhe über das Gehörte austauschen.
  • Erst­gespräch. Der Berater sollte Ihnen nach dem Erfassen Ihrer Situation genau erklären, wie das weitere Vorgehen ist, was Sie zu tun haben, welche Dienste und Einrichtungen einbezogen werden sollten und wobei er Sie unterstützen kann.
  • Unterlagen. Bringen Sie die Unterlagen mit, die Sie zur Pflege eventuell schon haben. Das kann etwa das Pfleg­etagebuch sein. Darin wird dokumentiert, bei welchen alltäglichen Verrichtungen Pflege und Hilfe erforderlich ist. Der Berater kann sich damit einen Über­blick über Ihre Situation verschaffen und Sie entsprechend beraten.
  • Nach­fragen. Wenn Sie Informationen nicht verstehen, fragen Sie nach. Machen Sie sich ruhig Notizen während des Gesprächs. Sie erleichtern es Ihnen hinterher, die Beratung nach­zuvoll­ziehen.
  • Auswahl. Der Berater ist zur Neutralität verpflichtet und darf deswegen keinen speziellen Pflege­dienst oder keine bestimmte Einrichtung empfehlen. Er kann Ihnen aber eine Liste aller Dienst­leister in Wohn­ortnähe und Tipps zur richtigen Wahl geben.
  • Ausnahmen. Sachsen und Sachen-Anhalt bieten anstelle von Pfle­gestütz­punkten eine „vernetzte Pflegeberatung“. Dabei findet die Pflegeberatung bei den Pflegekassen und Kommunen statt. Zusätzliche Informationen bieten die Internetportale www.pflegenetz.sachsen.de und www.pflegeberatung-sachsen-anhalt.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3170 Nutzer finden das hilfreich.