Pflegepausch­betrag Geteilte Pflege

0

Pflegen mehrere Menschen zusammen einen nahen Angehörigen in dessen Wohnung, müssen sie sich den Pflegepausch­betrag von 924 Euro im Jahr teilen. Doch das ist nur so, wenn keiner von ihnen Pflegegeld erhält.

Beispiel: Die Schwestern Anna und Maria pflegen ihre Mutter mit Pfle­gestufe III. Anna kann den vollen Pausch­betrag von 924 Euro in ihrer Steuererklärung geltend machen, weil Maria für die Pflege Geld bekommt. Würde Maria wie Anna kein Pflegegeld bekommen, könnten beide je 462 Euro absetzen. Das erläutert ein Schreiben des Finanz­ministeriums Schleswig-Holstein (Kurzinfo ESt 7/2014 VI 3012 – S 2286 – 073).

Tipp: Für den Pflegepausch­betrag müssen Sie dem Finanz­amt den Bescheid des Gepflegten über die Pfle­gestufe III oder den Schwerbehinderten­ausweis mit Buch­staben H (hilf­los) oder den Bescheid des Versorgungs­werks vorlegen.

0

Mehr zum Thema

  • Pfleg­etagegeld­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für die private Zusatz­versicherung

    - Eine Pfleg­etagegeld­versicherung hilft bei den Pflege­kosten. Versicherte sollten aber steigende Beiträge bewältigen können. Stiftung Warentest hat die Tarife Anfang...

  • Kinder mit Behin­derung Wie Eltern sich möglichst viel Hilfe sichern

    - Eltern von Kindern mit Behin­derung haben Anspruch auf viele Hilfen: Pflege, Reha, Förderung von Umbaumaß­nahmen. Wir sagen, wer hilft und wie hoch die Unterstüt­zung...

  • Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.