Pflegeleistungen Meldung

Wie viel Hilfe einem Pflegebedürftigen zusteht, ermittelt der Medizinische Dienst der Krankenkassen mithilfe eines Gutachters bei einem Hausbesuch – oft ein heikler Termin mit nachhaltigen Folgen. Dazu gibt es neue nützliche Hinweise.

Pflegebedürftige sollten sich zum Beispiel gegenüber dem Gutachter nicht bemühen, Alltagstätigkeiten selbst auszuführen, die sonst Angehörige übernehmen. Es kann auch ungünstig sein, die Situation zu dramatisieren. So sollte der Angehörige nicht zu Protokoll geben, er müsse den Bedürftigen im Bett liegend waschen, wenn der auf der Bettkante sitzend mithelfen kann: Letzteres ist meist mit einem höheren Zeitaufwand verbunden – und eingestuft wird vor allem nach Zeitaufwand.

Wie man sich auf den wichtigen Termin vorbereitet, zeigt der Ratgeber „Das Pflegegutachten“ der Verbraucherzentralen. Er kostet 4,90 Euro, plus 2 Euro für den Versand per Post. Zu bestellen bei VZ NRW, Zentralversand, Aderstraße 78, 40215 Düsseldorf, Tel. 0 18 05/00 14 33 (0,14 Euro/Minute); siehe dazu auch Stiftung Warentest, Ratgeber „Pflege zu Hause – So organisieren Sie die Hilfe“, 224 Seiten, 19,90 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.