Außergewöhnliche Belastungen mit Selbst­beteiligung

Von diesen außergewöhnlichen Belastungen zieht das Finanz­amt immer eine Selbst­beteiligung ab (siehe Tabelle „Die Selbstbeteiligung 2010“).

Ausgaben

Absetz­bare Kosten

Voraus­setzungen

Für Krank­heits­kosten, für ambulante und stationäre ärzt­liche und zahn­ärzt­liche Behand­lung, Heil- und Hilfs­mittel – auch Zuzah­lungen, Praxis­gebühr und Medikamente, die in Deutsch­land (noch) nicht zugelassen sind

Unbe­grenzt. 12

Medizi­nische Notwendig­keit, zum Beispiel für Chef­arzt­behand­lung, höhere Pfle­geklasse, Brillen, Roll­stühle, Zahn­ersatz.

Nach­weise: Ärzt­liche Verordnungen, zum Beispiel für Medikamente oder private Zusatz­behand­lungen. Bescheide von Versicherungen, Krankenkassen. Belege über bezahlte Kosten.

Für Pflege­kosten, Ausgaben für ambulante Pfle­gekräfte und für die Unterbringung im Pflege- oder Behindertenheim

Unbe­grenzt. 13 20 % der Lohn- und Fahrt­kosten für haus­halts­nahe Dienst­leistungen, die wegen zumut­barer Belastung nicht berück­sichtigt werden.

Pfle­gestufe I, II oder III; auch für Heimbe­wohner, die Sätze nach Pfle­gestufe 0 zahlen müssen (BFH, Az. III 39/05, BStBl 2007 Teil II, S. 764).

Nach­weise: Belege über bezahlte Kosten. Bescheid oder Bescheinigung über eine der Pfle­gestufen oder Schwerbehinderten­ausweis mit Buch­staben H (hilf­los).

Für die Pflege von nahen Angehörigen, Rechnungs­kosten für die Pfle­gekräfte, für Medikamente, für Fahrten zum Arzt oder ins Kranken­haus oder zur Wohnung des Pflegebedürftigen, die keine normalen Besuchs­fahrten sind

Unbe­grenzt. 1 Alternativ kommt der Pflegepausch­betrag von 924 Euro infrage, wenn der Angehörige die Pfle­gestufe III oder einen Schwerbehinderten­ausweis mit Buch­staben H (hilf­los) hat.

Ein naher Angehöriger mit mindestens Pfle­gestufe I wird in seiner Wohnung oder in der Wohnung des Pflegenden versorgt. Zur persönlichen Pflege verpflichten recht­liche, tatsäch­liche oder sitt­liche Gründe.

Nach­weise: Belege über bezahlte Kosten. Bescheid mindestens über Pfle­gestufe I oder Schwerbehinderten­ausweis mit Buch­staben H (hilf­los) oder entsprechender Bescheid des Versorgungs­amts.

    • 1 Abzüglich Erstattungen von Krankenkasse, Versicherung, Behörde, Arbeit­geber.
    • 2 Auch für Ehepartner, Kinder, andere nahe Angehörige nach Paragraf 15 Abgaben­ordnung, die keine oder nur wenig Einkünfte/Vermögen haben.
    • 3 Bei Heim­unterbringung mit Haus­halts­auflösung gehen außerdem pro Tag 22,23 Euro Haus­halts­ersparnis ab (= 667 Euro im Monat, 8 004 Euro im Jahr).