Pflegegeld, Eltern­zeit und Alters­sicherung

Ob Pflegegeld, Unfall­versicherung oder Zuschüsse für Möbel und Bekleidung – hier erfahren Sie, auf welche staatlichen Leistungen Pfle­geeltern Anspruch haben, und welche Regeln für Kinder­geld, Eltern­zeit und Rente gelten.

Finanzielle Unterstüt­zung für Pflegefamilien

Welche staatlichen Leistungen bekommen Pfle­geeltern?

  • Das Jugend­amt zahlt Pflegegeld für Ernährung, Unterkunft, Bekleidung und Taschengeld für Kinder in Voll­zeit­pflege (siehe Tabelle unten). Es ist steuerfrei.
  • Der Betrag für die Pflege und Erziehung ist für die Pflege­personen gedacht. Bei befristeten Pflege­verhält­nissen oder erweitertem Förderbedarf des Kindes liegt er höher.
  • Das Jugend­amt über­nimmt den Beitrag für eine Unfall­versicherung (bis etwa 176 Euro pro Jahr) und bezu­schusst die Alters­sicherung für eine Pflege­person zur Hälfte (bis etwa 43 Euro pro Monat). Abweichungen sind möglich.
  • In den ersten drei Lebens­jahren des Pflegekindes hat eine Pflege­person Anspruch auf Anrechnung der Kinder­erziehungs­zeiten für die Renten­versicherung.
  • Für größere Ausgaben wie für Möbel, Bekleidung, religiöse Feste und Einschulung erhalten Pflegefamilien auf Antrag oft Zuschüsse.
  • Pflege­kinder sind über die gesetzliche Kranken­versicherung ihrer leiblichen Eltern oder der Pfle­geeltern versichert. Bei einer privaten Kranken­versicherung über­nimmt das Jugend­amt die Kosten.
  • Auch in die Haft­pflicht­versicherung können Pflege­kinder aufgenommen werden. Manche Vereine und Pflege­kinder­dienste bieten spezielle Tarife an.

Bekommen Pfle­geeltern Eltern­geld?

Nein, Pfle­geeltern haben keinen Anspruch auf Eltern­geld. Sie können ab der Aufnahme des Pflegekindes aber bis zu drei Jahren Eltern­zeit nehmen (maximal bis zum achten Lebens­jahr des Kindes). Einige Kommunen zahlen einen Förderbetrag, um den Verdienst­ausfall etwas abzu­federn.

Steht Pfle­geeltern Kinder­geld zu?

Lebt ein Pflegekind dauer­haft bei Pfle­geeltern und ist fester Teil der Familie, haben diese Anspruch auf Kinder­geld. Es wird zu Teilen auf das Pflegegeld ange­rechnet. Bei der Ermitt­lung der Einkommensteuer prüft das Finanz­amt auto­matisch, ob sich Kinder­frei­betrag und Erziehungs­frei­betrag güns­tiger auswirken als das Kinder­geld.

Vermögens­vorsorge

Wie kann ich für das Pflegekind Geld sparen?

Die Vermögens­sorge liegt oft bei den leiblichen Eltern und Pflege­kinder sind mit Erreichen der Voll­jährigkeit in der Regel für diese unter­halts­pflichtig. Legen Pfle­geeltern Geld auf ihren eigenen Namen an, wenn sie für ihr Pflegekind sparen möchten, stellen sie sicher, dass es dem Kind zugute­kommt.

Monatliche Pauschal­beträge* pro Pflegekind

Alter des Pflegekindes

Sach­aufwand (Euro)

Pflege und Erziehung (Euro)

Pflegegeld insgesamt (Euro)

Alter des Pflegekindes

Sach­aufwand (Euro)

Pflege und Erziehung (Euro)

Pflegegeld insgesamt (Euro)

0 bis unter 6 Jahre

571

249

820

6 bis unter 12 Jahre

657

249

906

12 bis unter 18 Jahre

722

249

971

    * Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge für das Jahr 2021. Die Höhe des Pflegegeldes variiert je nach Bundes­land und Kommune.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 87 Nutzer finden das hilfreich.