Pflege­begut­achtung Längere Warte­zeiten

Durch die seit Jahres­beginn 2017 geltende Pflegereform haben nun mehr pflegebedürftige Menschen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Pflege­versicherung. Die Anzahl der Anträge auf Pflege­leistung ist deutlich gestiegen. Allein im Januar 2017, so Peter Pick vom Medizi­nischen Dienst der Krankenkassen, gingen 64 500 mehr Anträge ein. Das ist ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. Bevor die Pflegekasse zahlt, muss der Dienst den Antrag­steller begut­achten. Die Frist von 25 Arbeits­tagen für eine Begut­achtung gilt wegen der Antrags­flut bis Ende 2017 nicht. Der Tag des Antrags bleibt aber entscheidend. Leistungen werden rück­wirkend gezahlt. In dringenden Fällen kommt der Medizi­nische Dienst auch eher.

Tipp: Was die Pflegereform an Änderungen bringt, erklären wir in unserem Special Gesetzliche Pflegeversicherung.

Mehr zum Thema

  • Kinder mit Behin­derung Wie Eltern sich möglichst viel Hilfe sichern

    - Eltern von Kindern mit Behin­derung haben Anspruch auf viele Hilfen: Pflege, Reha, Förderung von Umbaumaß­nahmen. Wir sagen, wer hilft und wie hoch die Unterstüt­zung...

  • Unfall­versicherung für Senioren Das bieten Assistance-Tarife

    - Unfall­versicherungen mit Assistance-Bausteinen für Senioren bieten schnelle und unkomplizierte Hilfe nach einem Unfall. Die Versicherten nehmen dazu direkt Kontakt zu...

  • Leserfrage Mehr Rente für die Pflege?

    - „Ich beziehe bereits eine Rente und pflege meinen Ehemann. Die Pflegekasse will nun für mich keine Beiträge zur Renten­versicherung mehr zahlen, da ich eine „Voll­rente“...