Pflege zu Hause

Interview: „Die meisten sind sehr zufrieden“

173

Dr. Michael Isfort, Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, zu Pflegekräften aus Osteuropa.

Wie zufrieden sind Familien mit den Hilfen aus dem Ausland?

Die meisten Pflegebedürftigen und Familien sind damit laut unserer Studie sehr zufrieden – im Sinne der Schaffung von Sicherheit und auch wegen der persönlichen Ansprache zuhause.

Gibt es Verständigungsprobleme?

Jede zweite Hilfskraft verfügt über Sprachkenntnisse, die von den Familien mit gut bis fließend eingestuft werden. Sprachkenntnisse scheinen ein wichtiges Auswahlkriterium zu sein.

Ist der legale Einsatz preiswerter Kräfte bereits eine Alternative zu klassischen Hilfsangeboten vor Ort?

Eine individuelle häusliche Versorgung wird von vielen Pflegebedürftigen gewünscht und kann durch ambulante Pflegedienste allein häufig nicht geleistet werden. Das Nutzen preiswerterer Hilfen als Ersatz für die familiäre Pflege scheint eine erfolgreiche Alternative zur vollstationären Versorgung zu sein, kann den Heimeintritt verzögern.

Um wie  viel preiswerter wird Pflege?

Das lässt sich so eindeutig nicht beantworten. Reguläre Arbeitskräfte bei Pflegediensten verdienen unterschiedlich viel. Es gibt keine pauschalen Beträge für Heimunterbringung. Die Kosten für eine vollstationäre Unterbringung sind regional unterschiedlich, abhängig von Versorgungsintensität und Zuzahlung durch die Pflegeversicherung.

Besteht ein Verdrängungswettbewerb zu ambulanten Diensten?

Ohne Sicherheit daheim müssten viele der zu Pflegenden in eine stationäre Einrichtung umziehen. Ohne ambulante Pflegedienste wäre zuhause keine medizinische Versorgung möglich. Mehr als 40 Prozent derjenigen, die eine ausländische Kraft nutzen, halten die Kombination von Pflegediensten mit Kräften aus dem Ausland für geradezu ideal. Viele Dienste sagen, sie hätten Kunden verloren, mehr sehen in einer zusätzlichen Hilfe aus dem Ausland aber eine Stabilisierung der Situation, die häus­liche Pflege erst ermöglicht.

Wird von ambulanten Diensten eine 24-Stunden-Betreuung angeboten?

Das ist eine eher ungewöhnliche Form der Versorgung. In unserer Studie hatte nur einer von vier Diensten eine 24-Stunden-Versorgung als Regelleistung. Kleinere Dienste haben keinen regulären 3-Schicht-Dienst.

173

Mehr zum Thema

  • Wohn­formen mit Versorgung Pflege jenseits vom Zuhause

    - Ob klassisches Pfle­geheim, Betreutes Wohnen oder Pflege-WG: Geeignete Wohn­formen gibt es inzwischen für jeden Bedarf. Wir erklären, wie sie funk­tionieren.

  • Betreuungs­kräfte aus Osteuropa Wie Pflege zu Hause funk­tioniert

    - Rund 600 000 ausländische Betreuungs­kräfte arbeiten in Deutsch­land – durch Agenturen vermittelt oder von Familien angestellt. Welche Vor- und Nachteile das hat.

  • Rente für pflegende Angehörige Diese Renten­ansprüche haben Pflegende

    - Die Pflege­versicherungen zahlen Rentenbeiträge für ehren­amtlich Pflegende. Die Stiftung Warentest zeigt, wann und wie sich das auf die gesetzliche Rente auswirkt.

173 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

RuthNauheim am 25.11.2019 um 08:52 Uhr
Aus Negativ kann Positiv werden

Ich hatte über 1,5 Jahre hinweg polnische Damen von promedica zur Pflege meines dementen Vaters. Lehrerinnen, Sekretärinnen und eine Verkäuferin wurden mir an die Hand gegeben, mit Demenz kannte sich leider keine Einzige aus. Der polnische Markt scheint leer gefegt zu sein, zumindest macht es den deutlichen Eindruck auf mich. Die Kosten waren extrem hoch und das Gehalt der Damen unfair gering.
Mangelnde Sprachkenntnisse waren noch das kleinste Übel. Die Hygiene der Damen und des Haushalts war haarsträubend. Vom Alkoholkonsum möchte ich gar nicht erst anfangen. Sobald ich mich bei der polnischen Agentur beschwert habe, versprachen diese mir einen sofortigen Austausch. Sofortig hieß bei denen jedes Mal nach 10-14 Tagen. Und jedes Mal fing das Spiel von vorne an. Mit meiner jetzigen Agentur R... H.... und meinen Schätzchen Lavinia und Rodika läuft es endlich deutlich ruhiger und entspannter. Mein Vater kommt wieder deutlich zur Ruhe, und ich kann sogar einmal ein paar Tage verreisen.

Micha_Maier am 26.08.2019 um 22:19 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

JuttaMSchwarz am 02.07.2019 um 01:22 Uhr
Kann der Artikel aktualisiert werden?

Der Artikel greift ein nach wie vor sehr wichtiges Thema auf. Guter Rat von der Stiftung Warentest wäre hier hilfreich. Allerdings ist der Artikel aus dem Jahr 2009 veraltet, weist auf erwartete Rechtsänderungen im Jahr 2011 hin.
Könnte der Artikel bitte aktualisiert werden?

PauliP am 22.11.2018 um 20:02 Uhr
Es gibt zum Glück auch gute Erfahrungen

Im zwischenmenschlichen Bereich gibt es wohl immer Schwierigkeiten, aber die Vielzahl an schlechten Bewertungen bezüglich der polnischen Pflegekräfte kann ich nicht nachvollziehen. Den Namen der Agentur möchte ich wegen "Schleichwerbungsgefahr" nicht nennen, aber wir hatten bereits bei der ersten Pflegerin sehr großes Glück. Sie betreut meine beiden zum Teil schwer pflegebedürftigen Eltern sehr aufopferungsvoll, liebevoll und kompetent. Bereits nach kurzer Zeit gehörte sie bei uns schon richtig zur Familie. Sie hat aus eigenen Wunsch sogar ihren Turnus auf unbestimmte Zeit verlängert, um meinen Eltern keinen Wechsel zuzumuten.Sie führt auch den Haushalt und ist in finanziellen Dingen bei Einkäufen sehr gewissenhaft. Man kann ihr voll und ganz vertrauen.

Talberg1955 am 14.04.2018 um 02:23 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung