Pflege zu Hause

Darauf müssen Sie achten: Checkliste

173
Inhalt

Kein Arbeitsvertrag! Privatpersonen dürfen keinen Arbeitsvertrag mit einer Person aus den osteuropäischen EU-Beitrittsländern abschließen. Einzige Ausnahme sind Verträge, die über die Bundesagentur für Arbeit abgeschlossen werden.

Vertrag. Schließen Sie den Vertrag über die Pflegedienstleistung nur mit der ausländischen Firma oder der ausländischen selbstständigen Person. Wenn die Vermittlungsagentur einen Vertrag mit Ihnen abschließt, dann sollte darin nur die Vermittlungsleistung, nicht aber die Pflegedienstleistung geregelt sein. Sonst kann es sich um eine unzulässige Arbeitnehmerüberlassung (bei Pflegekräften, die als Angestellte arbeiten) oder um Scheinselbstständigkeit (bei Selbstständigen) handeln.

Status. Achten Sie darauf, ob Ihnen Selbstständige oder Angestellte vermittelt werden. Beide müssen in Deutschland ihre Sozialversi­cherung im Heimatland nachweisen – mit dem Formular E 101. Vorsicht bei relativierenden Aussagen, zum Beispiel dass die E 101 später käme.

Selbstständige. Sie müssen im Heimatland ein Gewerbe angemeldet haben. Achtung: Es besteht die Gefahr der Scheinselbstständigkeit. Dann besteht von Anfang an ein Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis. Mögliche Folgen: Anzeige, Verur­teilung, Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen. Die Kräfte dürfen nach allgemeiner Auffassung im Haushalt nicht wohnen, keine freie Kost und Logis haben. Sie müssen mehrere Auftraggeber haben. Vorschriften darf ihnen niemand machen, auch nicht der Vermittler, etwa beim Preis der Dienstleistung.

Angestellte. Sie unterliegen dem Weisungsrecht des Arbeitgebers im Heimatland, nicht dem des Kunden. Deutsche Mindestbedingungen zu Arbeitszeit, Ruhezeit, Urlaub sind einzuhalten.

173

Mehr zum Thema

  • Wohn­formen mit Versorgung Pflege jenseits vom Zuhause

    - Ob klassisches Pfle­geheim, Betreutes Wohnen oder Pflege-WG: Geeignete Wohn­formen gibt es inzwischen für jeden Bedarf. Wir erklären, wie sie funk­tionieren.

  • Betreuungs­kräfte aus Osteuropa Wie Pflege zu Hause funk­tioniert

    - Rund 600 000 ausländische Betreuungs­kräfte arbeiten in Deutsch­land – durch Agenturen vermittelt oder von Familien angestellt. Welche Vor- und Nachteile das hat.

  • Rente für pflegende Angehörige Diese Renten­ansprüche haben Pflegende

    - Die Pflege­versicherungen zahlen Rentenbeiträge für ehren­amtlich Pflegende. Die Stiftung Warentest zeigt, wann und wie sich das auf die gesetzliche Rente auswirkt.

173 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

RuthNauheim am 25.11.2019 um 08:52 Uhr
Aus Negativ kann Positiv werden

Ich hatte über 1,5 Jahre hinweg polnische Damen von promedica zur Pflege meines dementen Vaters. Lehrerinnen, Sekretärinnen und eine Verkäuferin wurden mir an die Hand gegeben, mit Demenz kannte sich leider keine Einzige aus. Der polnische Markt scheint leer gefegt zu sein, zumindest macht es den deutlichen Eindruck auf mich. Die Kosten waren extrem hoch und das Gehalt der Damen unfair gering.
Mangelnde Sprachkenntnisse waren noch das kleinste Übel. Die Hygiene der Damen und des Haushalts war haarsträubend. Vom Alkoholkonsum möchte ich gar nicht erst anfangen. Sobald ich mich bei der polnischen Agentur beschwert habe, versprachen diese mir einen sofortigen Austausch. Sofortig hieß bei denen jedes Mal nach 10-14 Tagen. Und jedes Mal fing das Spiel von vorne an. Mit meiner jetzigen Agentur R... H.... und meinen Schätzchen Lavinia und Rodika läuft es endlich deutlich ruhiger und entspannter. Mein Vater kommt wieder deutlich zur Ruhe, und ich kann sogar einmal ein paar Tage verreisen.

Micha_Maier am 26.08.2019 um 22:19 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

JuttaMSchwarz am 02.07.2019 um 01:22 Uhr
Kann der Artikel aktualisiert werden?

Der Artikel greift ein nach wie vor sehr wichtiges Thema auf. Guter Rat von der Stiftung Warentest wäre hier hilfreich. Allerdings ist der Artikel aus dem Jahr 2009 veraltet, weist auf erwartete Rechtsänderungen im Jahr 2011 hin.
Könnte der Artikel bitte aktualisiert werden?

PauliP am 22.11.2018 um 20:02 Uhr
Es gibt zum Glück auch gute Erfahrungen

Im zwischenmenschlichen Bereich gibt es wohl immer Schwierigkeiten, aber die Vielzahl an schlechten Bewertungen bezüglich der polnischen Pflegekräfte kann ich nicht nachvollziehen. Den Namen der Agentur möchte ich wegen "Schleichwerbungsgefahr" nicht nennen, aber wir hatten bereits bei der ersten Pflegerin sehr großes Glück. Sie betreut meine beiden zum Teil schwer pflegebedürftigen Eltern sehr aufopferungsvoll, liebevoll und kompetent. Bereits nach kurzer Zeit gehörte sie bei uns schon richtig zur Familie. Sie hat aus eigenen Wunsch sogar ihren Turnus auf unbestimmte Zeit verlängert, um meinen Eltern keinen Wechsel zuzumuten.Sie führt auch den Haushalt und ist in finanziellen Dingen bei Einkäufen sehr gewissenhaft. Man kann ihr voll und ganz vertrauen.

Talberg1955 am 14.04.2018 um 02:23 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung