Pflege ohne Zwang

Unser Rat

0
  • Sorge. Haben Sie einen Angehörigen im Pfle­geheim und machen sich Sorgen, dass er stürzen oder weglaufen könnte? Dann fragen Sie im Heim nach Alternativen, bevor Sie frei­heits­entziehende Maßnahmen wie Bett­gitter oder Medikamente zur Beruhigung beantragen. Beratung bekommen Sie auch bei Pfle­gestütz­punkten und Pflegeberatungs­stellen von Kommunen und freien Trägern, ebenso bei Betreuungs­stellen und -behörden. Adressen finden Sie im Telefon­buch oder im Internet.
  • Suche. Suchen Sie für Ihren pflegebedürftigen Angehörigen oder für sich selbst ein Pfle­geheim, erkundigen Sie sich nach dem Umgang des Pflege­personals mit frei­heits­entziehender Maßnahmen. Dürfen sich Heimbe­wohner trotz Sturzrisiko bewegen? Gibt es Bewegungs­training zur Mobilisierung? Fragen Sie, ob das Heim mit dem „Werdenfelser Weg“ vertraut ist (Interview: Der Werdenfelser Weg).
0

Mehr zum Thema

  • Wohn­formen mit Versorgung Pflege jenseits vom Zuhause

    - Ob klassisches Pfle­geheim, Betreutes Wohnen oder Pflege-WG: Geeignete Wohn­formen gibt es inzwischen für jeden Bedarf. Wir erklären, wie sie funk­tionieren.

  • Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.